Tulpen Fingerspiel in der Kita

KiTa für zu Hause #50 aus Dornum

Liebe Kinder,
ihr habt sicher schon bemerkt, dass die Tage langsam länger werden und aus der noch schneebedeckten Erde die ersten Blumen ihr Köpfe aus der Erde strecken. Der Frühling beginnt nun bald. Damit wir nicht so lange darauf warten müssen, haben wir schon mal ein paar blumige Anregungen zusammengestellt. Viel Spaß beim Malen, Experimentieren und Singen oder einfach beim Ausprobieren unserer Ideen.

Wir wünschen euch viel Freude damit.
Viele Grüße aus Dornum von unserer Kindertagesstätte St. Bartholomäus in Dornum

Fingerspiel

Als erstes haben wir uns für euch ein sehr schönes Fingerspiel ausgedacht. Es ist sogar schon für unsere Kleinsten aus der Krippe geeignet und natürlich für alle Kindergarten- und Geschwisterkinder.
Viel Spaß beim Nachmachen.

Zehn rote Tulpen wachsen,
(beide Hände mit ausgestreckten Fingern nach vorne zeigen)

aus dem grünen Gras,
(Finger leicht wackeln)

Sie stecken sich zum Licht.
(Hand hochgleiten lassen)

Und haben ganz viel Spaß.
(Finger zappeln lassen)

Sie tanzen in der Sonne
(Finger schneller zappeln lassen)
bis das die Nacht beginnt.

Sie schließen ihre Blüten
(die Hände zu Fäusten schließen)

und wiegen sich im Wind.
(Fäuste langsam hin und her wiegen)

Für alle die gerne malen, haben wir hier ein schönes Ausmalbild für euch. Viel Spaß dabei.

Ein tolles Lied über die Tulpe zum Mitsingen:

Wir laden euch nun ein, einmal mit dem Frühling zu experimentieren. Seid gespannt, was am Ende daraus entsteht!

Erstes Experiment „Beobachtungsstation Tulpe“

Du benötigst:

  • 1 Tulpenzwiebel
  • 4 Zahnstocher
  • 1 Glas
  • 1 Stift
  • Kreppklebeband
  • Wasser

  • Stecke an 4 Seiten der Tulpenzwiebel einen Zahnstocher. Die Zahnstocher sollten ca. auf gleicher Höhe sein.
  • Lege nun deine Zwiebel so auf das Glas, dass die 4 Zahnstocher auf dem Glasrand liegen (wie im Bild oben) und die Zwiebel selbst also in der Mitte über dem Glas schwebt. Die Zwiebelspitze muss dabei nach oben gucken, die Wurzeln nach unten.
  • Suche dir einen hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung und stelle das Glas vorsichtig dort hin. Es sollte ein Ort sein, an dem das Glas ab jetzt stehen bleiben kann.
  • Zum Schluss befüllst du das Glas bis knapp unterhalb des Randes mit Wasser. Achte genau darauf, dass sich die Wurzeln der Zwiebel im Wasser befinden, sonst kann die Zwiebel kein Wasser aufnehmen.
  • Schaue nun täglich nach deiner Zwiebel und achte immer darauf, dass die Wurzeln nass bleiben. Du wirst staunen, was sich in ein paar Tagen verändert hat!

Zweites Experiment „Blumenexperiment für den Frühling“

Du brauchst dafür:

  • 1 weiße Blume (z.B. Tulpe, Nelke, Rose)
  • Lebensmittelfarbe in Rot, Blau, Grün, Violett, Gelb, oder Orange
  • 1 Gefäß mit Wasser
  • 1 Glas (es muss standsicher sein)
  • 1 Löffel
  • 1 Messer

In diesem Experiment wirst du etwas darüber erfahren, wie Blumen Wasser aufnehmen.

  • Stelle eine der Blumen in ein Glas mit Wasser.
  • Warte einen Tag und schaue, wie die Blume jetzt aussieht. Hat sich etwas verändert?
  • Nehme die Blume aus dem Wasser und lasse einen Erwachsenen die Blume unten frisch anschneiden.
  • Färbe etwas Wasser mit Lebensmittelfarbe, rühre das Wasser gut um und stelle die Blume in das gefärbte Wasser. Was glaubst du, wie wird die Blume morgen aussehen?
  • Stelle die Blume auf die Fensterbank und warte einen Tag.
  • Wie hat sich die Blume verändert?

Lösung:
Blumen brauchen Wasser. Sie nehmen das Wasser über ein Kapillarsystem auf. Das ist wie bei einem Strohhalm, in dem das Wasser in die Pflanze gesaugt wird. Du kannst es bei deinem Experiment durch die Farbe im Wasser gut sehen, wohin das Wasser in der Pflanze transportiert wurde.