Ev.-luth. Kindertagesstätte
Bärenhöhle in Esens

ANSCHRIFT

Hohekamp 12
26427 Esens

KONTAKT

T: 04971 / 949110
E: kts.baerenhoehle-esens@evlka.de
Leitung: Sonja Neumann

ÖFFNUNGSZEITEN

Montags bis Freitags
7:00 Uhr – 18:00 Uhr

Moin

Unsere Kindertagesstätte
Die Ev.-luth. Kindertagesstätte „Bärenhöhle“ ist in der Trägerschaft des Ev.-luth. Kirchenkreisverbandes Ostfriesland-Nord.
Im September 2020 wurde das neue Gebäude eingeweiht und bezogen.
Unsere Einrichtung befindet sich direkt am Schulzentrum der Stadt Esens, ist zentral gelegen und viele Dinge können zu Fuß erledigt werden (Besuch auf dem Markt, einkaufen, Besuche in der Schule, Polizei, Rathaus etc.).
Unsere Einrichtung nimmt Kinder aus dem Einzugsgebiet der Stadt und unter bestimmten Voraussetzungen auch Kinder der Samtgemeinde Esens im Alter von einem Jahr bis zur Einschulung auf (es gelten die Aufnahmekriterien).
Unsere Hortgruppe wird langfristig an der Grundschule Esens-Nord angesiedelt, ist aber zur Zeit aus Pandemiegründen in unserem Haus untergebracht.

Wir arbeiten in unserer Einrichtung nach dem gruppenübergreifendem Konzept. Morgens beginnt der Tag für die Kinder und MitarbeiterInnen in der jeweiligen Stammgruppe mit einer Inforunde. Danach ist das Haus gruppenübergreifend geöffnet, es kann gegessen werden, die Kinder können an Angeboten teilnehmen, nach draußen gehen oder sich dem Freispiel widmen.
Das Mittagessen wird bei uns frisch gekocht, zu unserem Haus gehört eine professionell ausgestattete Küche und eine große Cafeteria.

Am späten Vormittag treffen sich dann alle Kinder wieder in den jeweiligen Gruppen, dort werden gemeinsam Geburtstage gefeiert, noch einmal der Kindergartentag reflektiert oder Dinge besprochen, die die eigene Gruppe betreffen.

In unserer Kindertagesstätte gibt es am Vormittag eine Integrationsgruppe (18 Kinder), zwei Regelgruppen (25 Kinder), zwei Krippengruppen und eine Ganztagsintegrationsgruppe (18 Kinder).
Am Nachmittag haben wir zur Zeit die Hortgruppe (10 Kinder), eine Integrationsgruppe (18 Kinder) und die Ganztagsgruppe im Haus.

 

Vorstellung der Kita Bärenhöhle

Durch die Pandemie war es nicht möglich, einen Tag der offenen Tür anzubieten, deshalb stellen unsere Kinder die Krippe vor. Die Krippe ist nur ein kleiner Teil unserer wunderschönen neuen Einrichtung, es gibt noch viel mehr zu sehen. Wir hoffen, dass es im neuen Jahr wieder möglich sein wird!

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Unsere Öffnungszeiten

07:00 Uhr –08:00 Uhr Frühdienst
07:30 Uhr – 08:00 Uhr Frühdienst
08:00 Uhr –13:00 Uhr Vormittagsgruppen (Eisbären-, Kragenbären- und Pandabärengruppe)
08:00 Uhr – 17:00 Uhr Ganztagsgruppe (Grizzlybären)
13:00 Uhr – 14:00 Uhr Mittagsdienst
12:45 Uhr – 17:00 Uhr Hort (Koalas)
13:00 Uhr – 18:00 Uhr Nachmittagsgruppe (Bambusbären)
08:00 Uhr –13:00 Uhr Waschbärengruppe (Krippe)
08:00 Uhr –14:00 Uhr Katzenbärengruppe (Krippe)

Unsere Schließzeiten
Drei Wochen in den Sommerferien
Zwischen Weihnachten und Neujahr
Evtl. Brückentage (wird jedes Jahr neu festgelegt)
Drei Tage Fortbildung (an schulfreien Tagen)

Räume

Unserer Haus ist ausgestattet mit vier Gruppenräumen, einem Zusatzraum für die Hortgruppe, einer Küche (in der Kinder kochen können), einer professionell ausgestatteten Küche, einer Cafeteria, zwei Bewegungsräumen, einem Werkraum, einem Raum für Therapien,großen Fluren, einem Büro, einem Mitarbeiterraum, einem Besprechungsraum, einem sehr schönen Außenbereich.
Die Krippe hat zwei Gruppen- und Schlafräume

Schwerpunkte unserer Gruppenräume:
Rollenspielbereich mit Friseurecke/Umkleideecke sowie Kinderküche
Bau- und Konstruktionsbereich
Schreib-und Zahlenwerkstatt
Bastel- und Kreativbereich

Unser Team

Unser Team besteht zur Zeit aus 27 pädagogischen Fachkräften, 6 Reinigungskräften, 2 Küchenkräften und 1 Hausmeister.

Durch die verschiedenen Qualifikationen und Interessen im Team können wir ein breites Spektrum für die Kinder abdecken und somit die Vorgaben des Niedersächsischen Orientierungsplanes mit den 9 Lernbereichen erfüllen.

Regelmäßige Angebote

  • Tanzen
  • Basteln
  • Bewegungsangebote
  • Vorleseangebote
  • Schwimmen
  • Reiten
  • Ausflüge
  • Experimentieren
  • Schulgruppen
  • Singen

Vielfältige Besuche an Fortbildungsangeboten werden von den MitarbeiterInnen besucht.
Durch die integrative Arbeit mit Kindern werden wir durch Therapeuten (Logopäden, Ergotherapeuten) und Honorarkräften (Fachberatung) unterstützt.

Schwerpunkte unserer Arbeit

Religionspädagogik
Kinder in christlicher Verantwortung zu erziehen bedeutet für uns, dass wir im alltäglichen Lebensraum unseren Kindern den Glauben erfahrbar machen.

Das zeigt sich in unserer Arbeit durch:
-Vermittlung von christlichen Werten wie Achtung, Respekt und Toleranz,
-regelmäßig stattfindende Gottesdienste und Feste,
-Lieder, Gebete und Geschichten,
regelmäßig stattfindende Besuche des Pastors,
-andere Religionen tolerieren,
-Bedeutung kirchlicher Feiertage erklären.

Emotionale Entwicklung
Grundvoraussetzung für eine positive, emotionale Entwicklung ist die Auseinandersetzung mit anderen Menschen, das soziale Lernen und eine positive, lebensbejahende Grundeinstellung.
Die Kinder sollen sich sicher, geborgen und geschützt fühlen.
Wir bieten den Kindern viele Gelegenheiten, in denen sie mitbestimmen und mitgestalten können. Wichtig für uns ist, dass Kinder Möglichkeiten haben sich mitzuteilen, gehört und akzeptiert zu werden. Darauf legen wir großen Wert.

Integration
In unserem Haus sind alle Kinder willkommen. Durch das tägliche Miteinander im Kindergarten wird eine gegenseitige Akzeptanz und Achtung aufgebaut. Kinder, die eine spezielle Unterstützung benötigen, werden hier gefördert. Das kann bei jedem Kind unterschiedlich aussehen und wird von uns und Therapeuten gemeinsam umgesetzt.

Sprache und Sprechen
Unsere Kinder werden durch sprachliche Bildungsangebote gefördert.
– Gesprächsrunden,
– Vorleserunden,
– in der Kinderbücherei gibt es regelmäßig die Möglichkeit, Bücher auszuleihen
– Besichtigung von öffentlichen/kulturellen Einrichtungen.

Bewegung
Durch unseren Außenspielplatz haben Kinder die Möglichkeit, sich auf vielfältige Arten zu bewegen. Wir haben viele Fahrzeuge, Klettermöglichkeiten, einen großen Schaukel- und Sandbereich.
In unserer Bewegungshalle, auf dem Sportplatz und durch die Hallenzeit in der Turnhalle bieten wir den Kindern viele Gelegenheiten, ihren Bewegungsdrang auszuleben.
In unserem Flur befindet sich eine große Rutsche, die von allen Kindergartenkindern genutzt werden kann. Somit können wir auch an Regentagen unseren Kindern ein vielfältiges Bewegungsangebot bieten.
Regelmäßige Besuche in der Reithalle runden unser Angebot ab.

Elternarbeit

Für Eltern gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich aktiv an dem Leben in der Kindertagesstätte einzubringen.
Elternabende, Feste, Elternsprechtage, Hospitationen, Arbeit in Gremien.

Ev.-luth. Kindertagesstätte
Horsten

ANSCHRIFT

Horster Mitte 2
26446 Horsten

KONTAKT

T: 04453 / 4899681
E: kts.horsten@evlka.de
Leitung: Sarah Tiemann

ÖFFNUNGSZEITEN

Krippengruppe: 07:30 – 15:30 Uhr
Regelgruppe: 07:30 – 15:30 Uhr
Altersübergreifende Gruppe:
07:30 – 13:30 Uhr

Herzlich Willkommen in unserer Kita!

Unsere Einrichtung befindet sich zentral im Ortskern von Horsten im Wohngebiet „Horster Mitte“, nahe der St. Mauritius- Kirche.
Zu Fuß oder mit unseren Krippen- und Bollerwagen können wir den Ort erkunden und zum Beispiel die nahegelegenen Spielplätze besuchen.
Zu unserem Einzugsgebiet zählen alle Ortschaften, die der Gemeinde Friedeburg angehören.

Unsere Kindertagesstätte wurde im März 2019 mit einer Krippen- und einer Kindergartengruppe eröffnet. Bis zu unserem Umzug in unseren Neubau im Sommer 2020, sind wir provisorisch im Gemeindehaus, sowieso in einem Wohncontainer untergebracht.

Ab diesem Sommer verfügen wir in unserem Neubau über drei Gruppen, verteilt auf zwei Etagen. Es wird ein Platzangebot geben für bis zu 55 Kindern, die von insgesamt neun pädagogischen Fachkräften betreut werden.
Wir bieten eine Regelgruppe für Kinder im Alter von 3-6 Jahren, eine Krippengruppe für Kinder im Alter von 1-3 Jahren, sowie eine altersübergreifende Gruppe, in der Kinder von 1-6 Jahren gemeinsam betreut werden, an.

Unser Team

Zu unserem Team gehören zur Zeit fünf pädagogische Mitarbeiterinnen. Zum Sommer werden wir vier weitere Fachkräfte einstellen.

Auch Reinigungs- und Hauswirtschaftskräfte gehören zu unserem Team dazu.
Wir sind ein Ausbildungsstätte und freuen uns darauf, Auszubildenden, Praktikant/-innen, FSJler/-innen etc. einen Einblick in unseren Alltag zu ermöglichen und sie bei der Berufsfindung zu unterstützen.

Räumlichkeiten

Unsere Kindertagesstätte befindet sich ab diesem Sommer in einem großzügigen Neubau und verfügt über modernste und qualitativ hochwertige Ausstattung. Durch viele bodentiefe Fenster ist es im gesamten Gebäude sehr hell und ein kindgerechter Ausblick wird ermöglicht.
Neben drei Gruppenräumen mit eigenen Waschräumen und Garderoben, stehen uns noch viele weitere Räumlichkeiten zur Verfügung:

• In unserem Bewegungsraum bieten wir den Kindern in freien und gezielten Angeboten unter anderem die Möglichkeit, vielfältige Bewegungen zu erproben und ihren Körper und seine Grenzen besser kennen zu lernen. Wir fördern die motorischen und sensorischen Fähigkeiten und gleichzeitig kann das Kind seiner natürlichen Bewegungsfreude nachkommen.

• Für gemeinsame Mahlzeiten werden wir unsere Mensa nutzen. Die Mensa ist durch eine mobile Wand zum Bewegungsraum abgetrennt. Diese können wir bei Bedarf, z.B. bei großen Veranstaltungen, wie dem Laternenfest oder dem Weihnachtsgottesdienst öffnen und so einen großen Aufenthaltsraum erschaffen.

• Auf unserer Dachterrasse werden wir gemeinsam mit den Kindern unser eigenes Gemüse oder Kräuter anbauen. Sie dürfen hierfür Verantwortung übernehmen und erleben die Natur hautnah.

• Des Weiteren verfügen wir über einen Differenzierungsraum. Hier haben wir die Möglichkeit, Angebote in Kleingruppen, Einzelangebote, Elterngespräche usw. durchzuführen.

Pädagogische Grundhaltung

„Das Kind steht im Mittelpunkt“
Uns ist wichtig, auch die jüngsten Kinder unserer Gesellschaft als eigenständige Persönlichkeiten anzusehen und begegnen ihnen mit Respekt und Wertschätzung. In unserer Arbeit steht für uns der situationsorientiere Ansatz im Vordergrund. Wir richten uns in der Planung nach den Bedürfnissen und aktuellen Situationen der Kinder. Unser Ziel ist es, jedes Kind individuell und gemäß seiner persönlichen Situation zu begleiten, zu unterstützen und zu fördern.
Auch in unserer Eingewöhnungszeit, die an das Berliner Modell angelehnt ist, legen wir großen Wert darauf, dass jedes Kind individuell betrachtet und behandelt werden muss.
Unser Ziel ist es, den Kindern die bestmöglichen Voraussetzungen für eine optimale Entwicklung bieten.

„Sie geben uns Ihr Wertvollstes und wir geben unser Bestes“
Dieses Motto hat für uns und unsere Arbeit oberste Priorität. Unser Anliegen ist, dass Sie und Ihr Kind sich in unserer Einrichtung wohl fühlen. Hierfür sehen wir die Bindung zwischen pädagogischem Personal und der Familie als Grundlage.
Die Kita ist für viele Kinder die erste Institution, in der sie außerfamiliäre Beziehungen aufbauen können. Die Bindung zu den Erzieher/-innen hilft Ihrem Kind, sich im turbulenten Kita- Alltag zu orientieren. Die Bezugserzieherin ist hierbei häufig „die sichere Basis“, bei dem das Kind sich zurückziehen kann. Uns ist wichtig, dass Ihr Kind sich bei uns sicher und geborgen fühlt, um sich ganzheitlich entwickeln zu können.
Um diese Bindung herzustellen, begegnen wir Ihrem Kind auf Augenhöhe, mit Akzeptanz und Wertschätzung. Empathie und Sensibilität Ihnen und Ihrem Kind gegenüber sind für uns selbstverständlich.
Unser Ziel ist es, nicht nur die Entwicklung, sondern auch das Selbstbild Ihres Kindes positiv zu prägen.

„Strukturen und Rituale für eine Orientierung“
Selbstverständlich gibt es in unseren Gruppen feste Strukturen und Rituale, die im Alltag verankert sind. Diese vermitteln den Kindern Halt und Sicherheit. Der Morgenkreis und das gemeinsame Frühstück sind der Beginn eines geregelten Tagesablaufs.
Es wird festgelegte Tage geben, an denen die Gruppen in den Bewegungsraum gehen. Auch der wöchentliche Einkauf im Hofladen, um uns unser Obst und Gemüse gemeinsam mit den Kindern auszusuchen, ist ein fester Bestandteil unseres Wochenablaufes.

„Nicht das Kind sollte sich an die Umgebung anpassen, sondern wir sollten die Umgebung dem Kind anpassen“ (Maria Montessori)
Partizipation ist ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit. Uns ist wichtig, sowohl die Kinder als auch die Eltern ernst zu nehmen und in jegliche Entscheidungen mit einzubeziehen. Eines unserer Ziele ist es, dass die Kinder befähigt werden, ihre eigene Meinung, Wünsche und Bedürfnisse wahrzunehmen und diese sprachlich zu äußern. Sie gewinnen so an Selbstvertrauen und erhalten die Botschaft, dass sie uns wichtig sind.
Wertschätzung, Respekt, Empathie und Verlässlichkeit sind für uns wichtige Schlagworte in der Zusammenarbeit mit den Kindern und ihren Eltern.

„Religionspädagogik in der Kita“
Auch die Religionspädagogik ist fest in unseren Alltag integriert. Wir vermitteln täglich christliche Werte, wie Nächstenliebe, Wertschätzung, Hoffnung und Vertrauen. Lieder, biblische Geschichten, religiöse Feste, die wir feiern und auch regelmäßige Gottesdienste mit unserer Pastorin, sind in unsere Arbeit integriert.

„Bewegung fördert die gesunde Entwicklung von Kindern“
Als weiteren Schwerpunkt sehen wir die Förderung der motorischen und sensorischen Fähigkeiten. In unserem Bewegungsraum werden die Kinder die Möglichkeit haben, ihrer Bewegungsfreude nachzukommen und Erfahrungen mit ihrem Körper und all ihren Sinnen zu sammeln.
Auch im Gruppenalltag, im Freispiel oder auf dem Außengelände bei offenen oder gezielten Bewegungsangeboten ist uns die Bewegung der Kinder wichtig.

Angebote in unserer Einrichtung

Der Großteil unserer Angebote ist situationsorientiert. Das heißt, sie orientieren sich nach den aktuellen Interessen und Bedürfnissen der Kinder. Wir greifen diese Ideen auf und setzen sie in Projekten oder Angeboten um. So ist es uns möglich, jedes Kind individuell zu begleiten und zu fördern.

Die Grundlage unserer Bildungsarbeit ist der niedersächsische Orientierungsplan für Bildung und Erziehung, der den Kindertagesstätten einen verbindlichen Rahmen für Lernbereiche und Entwicklungsbereiche bietet. Danach planen wir unsere Angebote mit den Kindern, um eine ganzheitliche Förderung zu gewährleisten.

Zu unseren regelmäßigen Angeboten zählen z.B.:
• Spannende Experimente
• Kreative Angebote
• Bewegungsangebote
• Gemeinsames Kochen und Backen
• Dorferkundung/ Spaziergänge u.a. mit unseren Krippenwagen
• Verkehrserziehung
• Sprachspiele, Lieder, Fingerspiele, Kreisspiele
• Kamishibai Erzähltheater
• Bilderbuchbetrachtungen
• Monatliche Angebote der Pastorin
• Einkäufe in unserem ansässigen Hofladen
• Traumreisen
• Portfolio- Gestaltung mit den Kindern

Jahreshöhepunkte sind z.B.:
• Besuche auf Bauernhöfen
• (Religiöse) Feste gestalten und feiern, wie z.B. an Weihnachten
• Laternenumzug
• Kulturelle Ausflüge in Theater etc.
• Strand- und Waldtage
• Fotografentermin
• Familiennachmittage

Unsere Qualität

Seit März 2020 nehmen wir an einem Qualitätsmanagementsystem (QMSK®) vom Diakonischen Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V. teil. Dieses ist eine weitere, fachlich begleitete Möglichkeit, die Qualität unserer Einrichtung zu sichern und uns gleichzeitig weiterzuentwickeln.
Auch regelmäßige Teamsitzungen, Reflexionsgespräche, Fortbildungen aber auch Fachberatungen gehören zu unseren qualitätssichernden Maßnahmen

Ev.-luth. Kindertagesstätte
St. Nicolai in Wittmund

ANSCHRIFT

Blumenweg 4
26409 Wittmund

KONTAKT

T: 04462 / 5890
E: kts.st.nicolai.wittmund@evlka.de
Leitung: Larissa Wagner

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag-Freitag
7.30-18.00 Uhr

Moin

Die Ev.-luth. „Kindertagesstätte St.Nicolai“, die 1993 am jetzigen Standort erbaut wurde, aber seit 1963 als „Kindergarten Bremerstraße“ im Betrieb ist, befindet sich in der Trägerschaft des Ev.-luth. Kirchenkreisverbandes Ostfriesland-Nord (zuständiges Kirchenamt in Aurich).
Durch die kirchliche Trägerschaft ist die Kita in das Gemeindeleben integriert und wird durch den Kirchenvorstand, die Pastoren und andere, in der Kirchengemeinschaft ehrenamtlich tätige Personen, unterstützt. Als kirchliche Einrichtung ist die Tagesstätte aber auch fest in der Stadt Wittmund und dem Stadtleben verankert.

Lage der Kindertagesstätte

Im schönen Ostfriesland und in Küstennähe ist unsere Kita inmitten eines Wohngebietes („Blumenviertel“) in der Nähe der Kernstadt Wittmund angesiedelt. In unmittelbarer Nähe der Kita befinden sich mehrere öffentliche Spielplätze, die Berufsschule, die Gesamtschule und in 1 km Entfernung auch die Grundschule. Die Innenstadt und die dort befindliche Kirche sowie der Marktplatz können zu Fuß erreicht werden. Einkaufsmöglichkeiten wie ein Lebensmitteldiscounter und Bäcker finden sich ebenfalls „um die Ecke“.

Gruppen / Betreuungszeiten / Betreuungsschlüssel / Personelle Besetzung

Unsere Einrichtung bietet in 4 altersgemischten Gruppen die Betreuung von 93 Kindern, im Alter von 3 bis 6 Jahren, an. Drei Gruppen betreuen vormittags, wobei in einer davon eine zusätzliche Ganztagsbetreuung angeboten wird. Eine Gruppe betreut nachmittags. Eine der Vormittagsgruppen ist eine Integrationsgruppe, die anderen drei sind Regelgruppen. Betreut wird von Montag bis Freitag. Zwei Vormittagsgruppen bieten ein warmes Mittagessen an, welches geliefert wird. Insgesamt arbeiten in der Einrichtung neben der Leitung 11 pädagogische Fachkräfte. Eine Fachkraft für Sprachbildung und -förderung und eine Heilpädagogin sind Teil des Teams. Auch Praktikanten begleiten unsere Arbeit in der Einrichtung.

 

Name der Gruppe Anzahl der Plätze Betreuer/Innen Betreuungszeit
Bärengruppe

(Ganztagsgruppe)

25 1 Erzieherin 1Kinderpflegerin

1 Erzieher

7.30-14.00 Uhr

7.30-17.00 Uhr

Igelgruppe 25 1 Erzieherin 1Kinderpflegerin

1 Erzieher

7.30-12.30 Uhr Sonderöffnung:
12.30-14.00 Uhr
Schmetterlingsgruppe (Integrationsgruppe) 14 Regelkinder

4 Kinder mit erhöhtem Förderungsbedarf

1 Erzieherin

1 Heilpädagogin

1 Sozialassistent

7.30-12.30 Uhr
Mäusegruppe (Nachmittagsgruppe) 25 1 Erzieher

1 Kinderpflegerin

14.00-18.00 Uhr

Räume

• 3 Gruppenräume auf zwei Ebenen mit integrierten Waschräumen, diverse Funktionsbereiche
• „Snoezelraum“ in der Integrationsgruppe
• Große Bewegungshalle mit Sport-/Bewegungsspielmaterialien
• Großer Spielflur als gruppenübergreifender Begegnungsort
• Großes naturbelassenenes Außengelände mit diversen Spielelementen

Pädagogische Schwerpunkte

• situationsorientiertes Arbeiten in teiloffenen Gruppen und geplante Angebote, die die 9 Lernbereiche der Empfehlungen des Niedersächsischen Orientierungsplanes abdecken
• Dokumentation des individuellen Entwicklungsstandes/-verlaufes mit dem Dokumentationsheft „Wachsen & Reifen“
• Religionspädagogik, christliches Menschenbild (Ev.-luth.)
• Integration/Inklusion als „gelebte Normalität“
• Multikulturalität, interkulturelle Kompetenz
• alltagsintegrierte/-basierte Sprachbildung/-förderung,
• intensive Bildungs-/Erziehungspartnerschaft mit den Eltern
• Netzwerkaktivitäten mit anderen Einrichtungen und anderem Fachpersonal

Spezielle Angebote

• Gesunde Ernährung, Zahnprophylaxe, Frühstücksbuffet, Koch-/Backtage
• diverse Ausflüge: Wochenmarkt, Weihnachtsmarkt, Spielplatz, Spaziergänge, Polizei, Feuerwehr, Bauernhof, Kita-Kinder in ihrem Zuhause etc.
• jährliche Insel Tagesfahrt
• regelmäßige Waldtage im Kreisnaturschutzhof
• kulturelle Angebote: Besuch von Theateraufführungen/Kindermusicals, Puppentheater, Zauberer in der Kita etc.
• regelmäßige Mitmach-Aktionen im Ostfriesischen Kunstkreis e.V. „Palette“
• tägliche Bewegungsbaustellen/-landschaften in der Bewegungshalle, Turnangebote
• sensomotorische Tanzstunde mit der Heilpädagogin
• Meditations- und Traumreisen, Entspannungsübungen etc. im „Snoezelraum“
• musikalische Früherziehung, Einsatz von Musikinstrumenten aller Art, Singen
• Kinder-„Uni“ mit naturwissenschaftlichen Experimenten
• Holzbau-Werkstatt
• gezielte Schulvorbereitung sowie Förderung der Grafomotorik (Schulkinder)
• Sommerfest in der Kita für alle Kinder, Eltern und andere Angehörige
• Andachten in der Kita und Familiengottesdienste in der Kirche
• Gestaltung von kirchlichen Festen und allgemeinen Feiern mit den Kindern
• Teilnahme an öffentlichen Aktionen und Veranstaltungen der Stadt Wittmund
• Eltern/Großeltern/Paten/Kind-Events: Frühstück, Grillen, Tee/Kaffee mit Kuchen, Abendbrot, Neujahrsempfang, Weihnachtsfeier etc.)
• Flohmarktbazar der Eltern in der Kita
• Bücherausstellung für die Eltern
• regelmäßiger Einsatz des Kamishibai-Erzähltheaters
• Sprachförderprojekte/-angebote, Sprachstandstests durch die Sprachförderfachkraft und Sprachberatung für die Eltern
• Verkehrserziehung
• Übernachtung in der Kita

Ev.-luth. Kindertagesstätte
Goethestraße in Wittmund

ANSCHRIFT

Goethestraße 11
26409 Wittmund

KONTAKT

T: 04462 / 5636
E: kts.goethestr.wittmund@evlka.de
Leitung: Sabrina Köster

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo. - Fr.
7.30 Uhr – 17.00 Uhr

Moin

Unsere ev.-luth. Kindertagesstätte „Goethestraße“ liegt in mitten eines Wohngebietes in Wittmund, nahe der Grundschule und somit sehr zentrumsnah.
Wir betreuen 67 Kinder in altersgemischten Gruppen (3-6 Jahre) zu verschiedenen Zeiten.

Seesterne: 7.30 Uhr – 12.30 Uhr
Krabben (Integrationsgruppe): 7.30 Uhr – 14.00 Uhr (incl. Mittagessen)
Fische: 7.30 Uhr – 17.00 Uhr (incl. Mittagessen)

Zusätzlich bieten wir 20 Hortplätze an, für Kinder im Alter von 6-10 Jahren.
Betreuungszeit während der Schulzeit ist von 12.30 Uhr – 16.30 Uhr.

In der Integrationsgruppe „Krabben“ werden 18 Kinder, davon 4 Integrationskinder, betreut.

Was bedeutet Integration?
Wohnortnahe Betreuung
Achtung vor jedem Menschen
Kinder mit und ohne Behinderung spielen und lernen gemeinsam
Verständnis und Akzeptanz für das Anderssein
Die Aufmerksamkeit füreinander wecken
Verstärkt das gegenseitige Einfühlungsvermögen
Fördert Toleranz

Neben der täglichen Förderung erhalten die Kinder der Gruppe wöchentlich je nach Bedarf:
Sprachtherapie
Krankengymnastik
Ergotherapie
Musiktherapie
Psychomotorik
Und andere Therapien

Ein besonderes der Krabbengruppe ist die Kooperation mit unserem Johanneshaus (Seniorenheim) in Wittmund. In regelmäßigen Abständen besuchen die Kinder für gemeinsame Aktivitäten dieses.

Uns ist eine enge Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung mit den Eltern sehr wichtig. Mit dem Dokumentationsheft „Wachsen und Reifen“ und dem Portfolio-Ordner stehen wir immer mit den Eltern im regelmäßigen Austausch über den Entwicklungsstand ihres Kindes.

Unser Mitarbeiterteam besteht aus

Kita-Leitung
Erzieherinnen
Kinderpflegerinnen
Heilpädagogische Fachkraft
Raumpflegerinnen
Sozialpädagogische Assistentinnen und Servicekraft “Hauswirtschaft“

Zusätzliche Mitarbeiterinnen:

Fachkraft für Sprache (Bundesprogramm “Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“)
„Anker-Kita“ zum Bundesprogramm „Kita -Einstieg-Brücken bauen in frühe Bildung“

Unsere religionspädagogische Arbeit

Als evangelischer Kindergarten ist unsere Einrichtung Teil der evangelischen Kirchengemeinde Wittmund und so stehen wir mit unserer Arbeit in der christlichen Tradition.
Unser Menschenbild ist durch den christlichen Glauben geprägt. Jeder Mensch ist wertvoll und verdient es, angenommen und geliebt zu werden und auf dem Weg zum Erwachsenwerden mit Achtung und Respekt begleitet zu werden.
Wir sehen jedes Kind als einmaliges Geschöpf Gottes an, seine Stärken und Schwächen anzunehmen und im Alltag zu integrieren.

Die Kinder erfahren christliche Traditionen und Rituale. Regelmäßige Andachten und Familiengottesdienste mit unseren Pastoren und Kinderbibelwochen sind fester Bestandteil unserer Einrichtung.
Als besonderes Zeichen unserer Einrichtung hängt an unserem Haus ein „Willkommensschild“ in verschiedenen Sprachen.
Kinder verschiedener Nationalitäten & Kulturen und somit auch mehrerer Sprachen und Religionen besuchen unsere Kindertagesstätte. Wir können im Austausch viel voneinander lernen und sehen diese Vielfältigkeit als große Bereicherung für uns alle. Hieraus ergeben sich unsere Schwerpunkte Sprache und Migration.
Diese Themen liegen sehr nahe beieinander, weil „Sprache der Schlüssel zur Welt“ ist.

„Das Kind im Mittelpunkt“ (Diakonie in Niedersachsen) und die Bildungsziele des“niedersächs. Orientierungsplanes“ ergeben die Grundlage für unsere pädagogische Arbeit mit den Kindern.

Das Spiel ist in diesem Alter eine wichtige Lernform. Im Freispiel können sich die Kinder entsprechend ihrer Interessen und Neigungen frei entscheiden, in welche offenen Angebote sie gehen (Rollenspiel/Puppenecke, Bauecke, Mal- und Basteltisch, Gesellschaftsspiele, Bilderbücher, Außengelände).
Dazu gehört auch projekt- und situationsorientiertes Arbeiten.
Dieses beinhaltet Bereiche wie Musik, Natur-und Sachkunde, religionspädagogische Erziehung, kreatives Gestalten, Exkursionen, regelmäßige Büchereibesuche ( Stadtbücherei, Kita-Bücherei) u.v.m

Ev.-luth. Kindertagesstätte
Swaalvke Nüst in Westerholt

ANSCHRIFT

Tannenstraße 4
26556 Westerholt

KONTAKT

T: 04975 / 755293
E: kts.westerholt@evlka.de
Leitung: Gerda Beninga

ÖFFNUNGSZEITEN

Täglich von 7.30 Uhr bis 17.30 Uhr

Moin

Im schönen Holtriemerland unweit der Nordseeküste liegt
unsere im Jahre 2002 erbaute Kindertagesstätte“Swaalvke Nüst“.
Der Name „Swaalvke-Nüst“ kommt aus dem Plattdeutschen und bedeutet Schwalbennest.

Die Kindertagesstätte ist eine kirchliche Einrichtung und begleitet Kinder im Alter von 1– 6 Jahren.

In unserem Kindergarten werden am Vormittag 50 Kinder in zwei altersgemischten Gruppen davon eine ganztags im Alter von drei bis sechs Jahren von je zwei Fachkräften betreut.

In der Krippe werden bis zu 15 Kinder (1- 3 Jahren) in einer Gruppe von je drei Fachkräften begleitet.

Außerdem bieten wir im Kindergarten (25 Plätze) sowie in der Krippe (bis zu 15 Plätze) eine Nachmittagsbetreuung an, sodass unser Betreuungsangebot auch in der Krippe auf ganztägig ausgeweitet werden kann.

Insgesamt sind 15 pädagogische Fachkräfte mit vielfältigen Zusatzqualifikationen in unserer Einrichtung tätig.
Zusätzlich arbeiten noch zwei Hauswirtschaftskräfte, drei Reinigungskräfte und ein Hausmeister in unserer Kindertagesstätte.
Wir geben Praktikanten die Möglichkeit ,den praktischen Teil ihrer Ausbildung bei uns zu absolvieren.

In unserer pädagogischen Arbeit wird jedes Kind als Individuum gesehen und ganzheitlich gefördert und begleitet. Wir haben einen Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsauftrag der gesetzlich im Orientierungsplan für niedersächsische Tageseinrichtungen für Kinder verankert ist.

Pädagogische Schwerpunkte und Grundhaltung

– Jedes Kind wird so angenommen wie es ist, als einmaliges Geschöpf Gottes.
– Alle Kinder, egal welcher Nationalität,Hautfarbe oder Religion haben einen Platz in
unserem Haus.
– Wir gehen vertrauensvoll, wertschätzend und liebevoll miteinander um.
– Jedes Kind soll sich sicher, geborgen und angenommen fühlen.
– Jedes Kind hat ein Recht auf Mitsprache bei der Gestaltung und Inhaltes des
Kindergartenalltags.
– Kinder brauchen Räume für Selbstbestimmung und aktives Handeln.
– Authentische und ehrliche Bezugspersonen.
– Eine Umwelt, die die Kinder zum emotionalen, kognitiven und motorischen Handeln
motiviert
– Jedes Kind erhält die Möglichkeit, sich in seinem eigenen Tempo zu entwickeln.

In unserer Arbeit legen wir großen Wert auf einen strukturierten Tagesablauf, welcher den Bedürfnissen der Kinder angepasst ist und ihnen einen sicheren Rahmen bietet, aber trotzdem Raum zur freien Entfaltung schafft.
Jede Gruppe setzt in ihrer täglichen Arbeit unterschiedliche Schwerpunkte anhand eines Rahmenthemas um. Unser Konzept ist teiloffen. Jedes Kind hat eine Bezugsgruppe mit festen Bezugspersonen, wobei die Kinder die Möglichkeit haben, an gruppenübergreifenden Angeboten teilzunehmen.
Wir reden mit den Kindern neben Hochdeutsch auch unsere regionale Sprache „Plattdeutsch“. In unserer täglichen Arbeit finden sich viele dieser traditionellen Elemente wieder.
Eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern und Angehörigen wird in unserer Einrichtung groß geschrieben.

Religiöse Erziehung

Die religiöse Erziehung ist ein fester Bestandteil in unserer täglichen Arbeit. Die Kinder erleben religiöse Erziehung im täglichen Miteinander.
Die Kinder setzen sich bei Einzel-/ und Gruppenaktivitäten mit religiösen Inhalten auseinander, welche oftmals an einen kirchlichen Feiertag geknüpft sind.
Feste wie Ostern, Weihnachten oder das Nikolaus-Fest bieten viele Möglichkeiten, die Kinder mit dem Feiertag bekannt zu machen und sich gemeinsam darauf vorzubereiten. Es finden in regelmäßigen Abständen Gottesdienste in der Kirche sowie im Kindergarten mit unserer Pastorin Frau Jürgena statt. Die evangelische Friedenskirche in Westerholt ist nur wenige Meter von unserer Einrichtung entfernt.

Räume

In unserem Haus haben die Kinder durch das großzügige und helle Raumangebot die Möglichkeit, ihre individuellen Fähig- und Fertigkeiten ihren Bedürfnissen entsprechend auszuleben und zu fördern.

Die großen Gruppenräume bieten viele Spiel- und Lernmöglichkeiten, in denen die Kinder als Forscher und Entdecker agieren können und somit auf vielfältigste Weise intensive und individuelle Lernprozesse erleben.
Die Raumaufteilung der einzelnen Gruppen bietet eine große Handlungsvielfalt.
Neben verschiedenen Aktivitätsbereichen findet man hier auch Raum für Kreativität und das freie Spiel, sowie Ruhe- und Rückzugsmöglichkeiten.

Krippe:
Die Krippe ist durch ihre Raumaufteilung und verschiedenen Spielebenen ganz auf die Bedürfnisse der Kinder im Alter von 1 – 3 Jahren ausgerichtet.
Die Krippenkinder werden langsam und ihrem eigenen Tempo in die Gruppe eingewöhnt. In einer Zeit von etwa 14 Tagen begleiten die Eltern Kinder beim Start in das Krippenleben Der Alltag in der Krippe richtet sich nach den Bedürfnissen des einzelnen Kindes. Es gibt viele Möglichkeiten zur Bewegung und zum erforschen..Schlaf und Ruhezeiten werden an die Bedürfnisse der Kinder angepasst.

Ein Bewegungsraum gibt die Möglichkeit, die Motorik und die Bewegungsabläufe zu fördern. Musikangebote, Traumreisen und das Theaterspiel sowie Feste und Feiern finden ebenso in diesem Raum statt.
Für wöchentliche Sportangebote wird zudem die nahegelegene Turnhalle genutzt.

In unserer Küche mit angrenzender Cafeteria wird täglich ein frisches und gesundes Frühstück angeboten, welches mit selbst gebackenem Brot und anderen besonderen Koch-/ Backangeboten bereichert wird. Wir bieten außerdem eine Mittagsverpflegung an.

Unser Außengelände besteht aus einem großzügigen Spielplatz mit verschiedenen Spielgeräten, Spielecken und Sandspielbereichen. Das Gelände bietet Möglichkeiten zum klettern, bauen und forschen. Ein naturnaher Spiel- und Entdeckungsbereich regt die Sinne der Kinder an und bietet zudem aber auch Rückzugsmöglichkeiten.
Auf unserem Außengelände befindet sich außerdem ein Obst- und Gemüsegarten mit einem Gewächshaus. Die angebauten Lebensmittel nutzen wir für unser gesundes Frühstück.

Weitere besondere Angebote und Aktionen

• Wöchentlich kommt eine Musiklehrerin in unser Haus und bietet musikalische Früherziehung an.
• Mehrmals wöchentlich :Vorbereitung der Vorschüler auf die Schule
• Alltagsintegrierte Sprachförderung
• Geburtstagsfeiern mit besonderen Ritualen
• Besuch des angrenzenden Parks mit den Krippenkinder
• Einmal pro Monat machen die Kindergartenkinder „Tee-Tied“ mit selbstgebackenem Kuchen
• Zusammenarbeit mit der Frühförderung und anderen Institutionen
• Besuche der Mühle, bei der Feuerwehr sowie der Polizei, Wald und Strand.
• Ausflüge zum Tierpark,Mach Mit Museum, EEZ
• Unser Laternen-/ Lichterfest findet jährlich statt.
• Sommerfest
• Großelternnachmittage
• Übernachtung mit den Vorschulkindern
• Oster- und Weihnachtsfrühstück

Ev.-luth. Kindertagesstätte
Pfiffikus in Werdum

ANSCHRIFT

Gastriege 31a
26427 Werdum

KONTAKT

T: 04974 / 482
E: kts.werdum@evlka.de
Leitung: Sigrun Milde-Jacobs

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag bis Freitag
7:30 bis 13:30 Uhr

Moin

Unsere Ev.-luth. Kindertagesstätte „Pfiffikus“ befindet sich im Herzen des wunderschönen Luftkurortes Werdum.
Direkt neben der Grundschule (mit angeschlossener Sporthalle), in unmittelbarer Nähe zur Kneipp-Halle und des Haustierparks (mit Kräutergarten), sind wir zu Hause.

Unsere Einrichtung bietet:
1 Krippengruppe „Meerschweinchen“ mit 9 Plätzen für Kinder von 1 – 3 Jahren
1 altersübergreifende Kindergartengruppe „Heidschnucken“ mit 25 Plätzen für Kinder von 1 ½ – 6 Jahren

Unser Team besteht aus:
2 Erzieherinnen
1 Kinderpflegerin
1 Sozialpädagogische Assistentin
1 Zusatzkraft im Rahmen „Richtlinie Qualität“ mit zusätzlichen Sprachförderstunden
1 angegliederte Vertretungskraft

1 Raumpflegerin
1 Hausmeister

Unsere Räumlichkeiten

Die hellen Räume unserer Kita bieten durch ihr Raumkonzept vielerlei Bewegungsmöglichkeiten für Kinder.

1 Gruppenraum für die Kinder der Krippe
1 Gruppenraum auf zwei Ebenen für die Kindergartenkinder

Unser schön angelegtes Außengelände bietet viele Spielmöglichkeiten und mit seinem Baumbestand eine natürliche Beschattung im Sommer.

Unsere pädagogischen Schwerpunkte

Unsere pädagogischen Schwerpunkte:

Als zertifizierte Bewegungs- und Kneipp-KiTa liegt unser besonderes Augenmerk auf:
Körper – Bewegung – Gesundheit.

Für die Kinder gibt es wöchentlich unseren „Lauf-Treff“ und Bewegungsangebote in der Sporthalle.
Wasseranwendungen nach Kneipp dürfen auch nicht fehlen.

Unsere Angebote planen wir situations- und projektorientiert.

Die 5 Säulen des Sebastian Kneipp sind neben dem Niedersächsischen Orientierungsplan und „Kinder im Mittelpunkt“ (Diakonie in Niedersachsen) die Basis unserer Arbeit.

Wasser – Bewegung – Ernährung – Heilpflanzen – Balance

Unser religionspädagogisches Profil

„Glaube ohne Liebe ist nichts wert. Wenn du ein Kind siehst, hast du Gott auf frischer Tat ertappt.“
(Martin Luther)

Als Kindertagesstätte in kirchlicher Trägerschaft sind wir fester Bestandteil der
Ev.-luth. Kirchengemeinde Werdum.

Neben den christlichen Festen im Jahreslauf, lernen die Kinder in unserer Einrichtung christliche Traditionen und Rituale kennen. „Zappi“ die Schildkröte erzählt Geschichten aus der Bibel.

Die Kinder sollen eine Gemeinschaft erleben, in der Geborgenheit und Achtsamkeit dem Nächsten gegenüber gelernt wird, egal welcher Nationalität oder Religion.

Gemeinsam mit der Pastorin werden Gottesdienste gestaltet.

Spaziergänge führen uns des Öfteren auch in die Kirche und über den Friedhof.

Spezielle Angebote in unserer Kita

In Zusammenarbeit mit der Musikschule Wittmund bieten wir für die Kindergartenkinder musikalische Früherziehung im Rahmen des Programms „Musi-Land“ an. Die Finanzierung übernimmt dankenswerterweise die Gemeinde Werdum.

Gemeinsam mit den Kindern wird jährlich das Gemüse- und Kräuterbeet bepflanzt, gepflegt und geerntet.

Die Abnahme des Minisportabzeichens mit „Hoppel“ und „Bürste“ ist für die angehenden Schulkinder ein besonderes Erlebnis.

Der Arbeitskreis Jugendzahnpflege des Landkreises Wittmund besucht uns jährlich mit einer Aktion zu gesunder Ernährung und Zahngesundheit.

Verkehrserziehung mit dem „Einsteigerbus“ und „Adacus“ (ADAC)

Mit der Lehrerschaft der Grundschule haben wir einen sehr guten Kooperationspartner gefunden. Gemeinsame Aktionen wie beispielsweise Theateraufführungen oder der Vorlesetag der 3. Klasse finden statt.

Elternarbeit

Mit der Elternschaft hegen wir eine enge Zusammenarbeit. Der stetige Austausch und die gegenseitige Unterstützung, bei der die Kinder stets im Fokus stehen, ist uns sehr wichtig.
Wir sehen Eltern als Experten ihrer Kinder und Erziehungspartner.

Als Dokumentationsinstrument für die kindliche Entwicklung nutzen wir das Heft
„Wachsen und Reifen“. Die Sprachentwicklung wird mit Hilfe der „Sprachschnecke“ ermittelt.

Besondere Aktionen & Öffentlichkeitsarbeit

Innerhalb des Dorfes sind wir häufig unterwegs und mit vielerlei Kontakten gut vernetzt.

In regelmäßigen Abständen besuchen wir den Haustierpark. Mit der Übernahme von Tier-Patenschaften ergaben sich unsere Gruppennamen „Meerschweinchen“ & „Heidschnucken“.

Die jährliche Müllsammelaktion kennt uns als fleißige Helfende.

Im Foyer der Werdumer Raiffeisen-Volksbank kann man sich zur Weihnachtszeit an einem, von den Kindern schön geschmückten, Christbaum erfreuen.

Ev.-luth. Kindertagesstätte
St. Aegidien in Stedesdorf

ANSCHRIFT

Schulstraße 5
26427 Stedesdorf

KONTAKT

T: 04971 / 5433
E: kts.stedesdorf@evlka.de
Leitung: Britta Janßen

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo.-Fr.
07:30-13:00 Uhr

Moin

Unsere Einrichtung befindet sich in einer Wohnsiedlung, direkt neben der Grundschule. Stedesdorf gehört zur Samtgemeinde Esens und hat wegen seiner Abgelegenheit einen dörflichen Charakter.

Insgesamt werden bis zu 35 Kinder im Alter von 1,5-6 Jahren, in zwei Gruppen, betreut. Unser Kindergarten hat eine Kernöffnungszeit von 08:00-13:00 Uhr, sowie eine Sonderöffnungszeit von 07:30-08:00.

In unserer Einrichtung hat jedes Kind das Recht Kind sein zu dürfen. Wir vermitteln jedem einzelnen Kind das Gefühl, angenommen und akzeptiert zu sein. In diesem Rahmen gehen wir auf die verschiedenen Bedürfnisse der Kinder ein und stärken und fördern ihre Fähigkeiten durch individuelle Bildungsangebote. Die Kinder erhalten die Möglichkeit, entsprechend den 9 Lern-und Kompetenzbereichen des Niedersächsischen Orientierungsplans, Selbstständigkeit zu erlernen, Gefühle zu zeigen und zu akzeptieren, Kreativität und Phantasie einzusetzen; und zwar in einem Raum des Vertrauens und der Geborgenheit. Unsere Kinder können sich individuell entfalten. Durch ein positives Vorbild bieten wir den Kindern Orientierung, fördern und unterstützen sie in vielfältiger Art und Weise. Wir bieten ihnen in spielerischer Form ein breites Band an Erfahrungsmöglichkeiten und befähigen sie dadurch, sich in der jetzigen und zukünftigen Lebenssituation zurechtzufinden. Bei uns erleben die Kinder Gemeinschaft, in einem christlich geprägten Miteinander. Unsere religionspädagogische Arbeit ist eingebunden im täglichen Miteinander und wird vertieft durch christliche Feste.

Um auch unseren jüngsten Kindern den Einstieg in den Kindergarten so leicht wie möglich zu gestalten, arbeiten wir nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell.

Unsere Schwerpunkte

Forschen und experimentieren:
Forschen und experimentieren macht Spaß und liefert den Kindern Hintergrundwissen für viele Phänomene. Unsere Kinder haben die Möglichkeit, täglich mit vielen unterschiedlichen Materialien selbstständig zu forschen und auszuprobieren. Seit 2016 sind wir zertifiziert von der Stiftung- Haus der kleinen Forscher-.

Bewegung:
Bewegung ist das Tor zum Lernen, dieses Zitat leben wir in unserem Kindergarten. Neben unserem Bewegungsflur, legen wir viel Wert auf das Spielen in freier Natur. Es geht regelmäßig zum Sport und es bilden sich Laufgruppen.

Ernährung:
Wir bieten regelmäßig gesunde Frühstücksbuffets an und klären über gesunde Ernährung auf.

Vorschularbeit:
Kinder sind in der Regel hoch motiviert, sich auf den neuen Lebensweg Schule einzulassen. Die Kinder erwerben während der Kindergartenzeit Kompetenzen, um die neuen Aufgaben, die mit dem Wechsel in die Schule verbunden sind, zu bewältigen. Wir arbeiten eng zusammen mit der benachbarten Grundschule.

Ev.-luth. Kindertagesstätte
Schwalbennest in Reepsholt

ANSCHRIFT

Frieslandstraße 5
26446 Friedeburg/Reepsholt

KONTAKT

E: kts.reepsholt@evlka.de
oder
E: manuela.romeik@evlka.de
T: 0151 41 94 68 68
Leitung: Manuela Romeik

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag – Freitag
7.30 – 13.00 Uhr

Moin

Der ev.-luth. Kindergarten „Schwalbennest“ blickt auf eine lange Tradition als Spielkreis zurück. Er wurde 1971 von ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen gegründet und hat sich von da an stetig weiterentwickelt, bis es 2007 so weit war und alle Kriterien erfüllt waren, um eine Betriebserlaubnis als Kindergarten zu erhalten.

Träger der Einrichtung ist der Kirchenkreisverband Ostfriesland-Nord. Er wird von der Gemeinde Friedeburg finanziell unterstützt.

Unser Kindergarten befindet sich in der oberen Etage des Gemeindehauses der Kirchengemeinde Reepsholt. Das Gebäude befindet sich direkt neben der Kirche mitten in Reepsholt.

Kinder aus der ganzen Gemeinde Friedeburg (Reepsholt, Dose, Abickhafe, Hoheesche, Hesel und Heselerfeld) können den Kindergarten besuchen.

Unser Kindergarten ist eingruppig. Er kann bis zu 25 Kinder in einer altersgemischten Gruppe (2 bis 6-jährige) aufnehmen.
In dieser Gruppe arbeiten:
• eine Erzieherin als Leitung
• eine Erzieherin als Zweitkraft
• eine Erzieherin als Vertretung
• FSJler/in
Auch Praktikanten nehmen wir gerne in unserer Einrichtung auf.

Räume

Wir haben einen großen Gruppenraum, dort befindet sich der Mal- und Gestaltungsbereich. Puzzles können gelegt und Tischspiele gespielt werden.
Dieser Raum wird auch für das Frühstück genutzt.
Der zweite großer Gruppenraum verfügt über eine Puppen- und eine Bauecke. Dort gibt es Holzbausteine und eine große Legokiste. Ein gemütlicher Bilderbuchbereich lädt zum Entdecken von Büchern und Vorlesen ein.
Den Raum auf „halber Höhe“ nutzen wir als Bewegungszimmer und Sinnesraum. Bis zu fünf Kinder lieben es, hier alleine zu spielen und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen.
Den großen Gemeindesaal nutzen wir für unsere Bewegungseinheiten und für das Schulprojekt. Auch Veranstaltungen an denen Eltern teilnehmen, finden hier statt.

Auf unserem Außengelände befindet sich ein großer, dicht bewachsener Spielplatz mit einem Gartenhaus für Spielsachen. Ein Kletterturm, ein Sandkasten, zwei Schaukeln, ein Hügel mit einer Rutsche und verschiedenen Aufgängen, eine Wippe, Turnstangen und eine Bobbycarstraße runden das Angebot für die Kinder ab.

Pädagogische Schwerpunkte

  • eine angenehme, anregungsreiche Umgebung für die Kinder
  • sichere Beziehungen zu den Pädagogen
  • wir arbeiten nach dem Situationsansatz
  • individuelle Förderung in Kleingruppen
  • das Selbstvertrauen und die Selbstständigkeit der Kinder stärken
  • die Gemeinschaftsfähigkeit der Kinder fördern
  • alltagsintegrierte Sprachbildung, dabei steht die Freude am Sprechen im Vordergrund
  • Experimente, denn diese regen den Forscherdrang und die Phantasie der Kinder an
  • Partizipation der Kinder im Alltag (Mitbestimmung)
  • von Gott zu erzählen und ein christliches Menschenbild zu vermitteln
  • Stärkung der sozialen und emotionalen Kompetenz
  • individuelle Entwicklungsdokumentation durch „Wachsen und Reifen“
  • eine gute Erziehungspartnerschaft mit den Eltern wird gelebt

Spezielle Angebote

  • es wird gespielt, gebastelt, gemalt, gesungen, gebacken, geturnt, getanzt etc.
  • großzügiges Außengelände
  • Bildungs- und Entwicklungsschwerpunkte nach dem niedersächsischen Orientierungsplan
  • intensive Schulvorbereitung
  • Bewegungseinheiten
  • einmal wöchentlich stattfindender Frühstückstag (die Kinder bekommen ihr Frühstück vom Kindergarten gestellt).
  • Experimente
  • Feste werden gefeiert, mit oder auch ohne Eltern (Sommerfest, Laternenfest, Nikolausfeier, Weihnachtsfeier, Fasching, Osterfrühstück, Mutter- oder Vatertag, Abschiedsfahrt am Endes des Kindergartenjahres, um sich von den Schulkindern zu verabschieden)
  • Familiengottesdienste werden regelmäßig mit den Kindern gestaltet
  • Zusammenarbeit mit der Grundschule
  • Zusammenarbeit mit der Mediothek Friedeburg (z.B. das Bilderbuchkino)
  • Backen in der Vorweihnachtszeit mit Eltern oder Großeltern
  • Waldtage
  • individuelle Eingewöhnung

Ev.-luth. Kindertagesstätte
Spatzennest in Neuharlingersiel

ANSCHRIFT

Seriemer Weg 16
26427 Neuharlingersiel

KONTAKT

T: 04974 / 457
E: kts.neuharlingersiel@evlka.de
Leitung: Hella Roß

ÖFFNUNGSZEITEN

Frühdienst: 7.30 Uhr – 8.00 Uhr
Kernbetreuung: 8.00 Uhr – 13.00 Uhr

Moin

Unsere Ev.-luth. Kindertagesstätte „Spatzennest“ liegt im vom Tourismus geprägten Nordseeheilbad Neuharlingersiel. Vom Spatzennest aus gehen wir mit den Kindern auf Entdeckungsreise in die Natur der näheren Umgebung, zum Strand, zum Wattenmeer und zum Nordseehafen.

Wir, zwei pädagogische Fachkräfte, begleiten und unterstützen 25 Kinder im Alter von 1,5 Jahren bis zur Einschulung in einer altersübergreifenden Gruppe. Wir arbeiten in unserer Einrichtung nach dem situationsorientierten Ansatz. Aus unseren Beobachtungen und den Wünschen und Interessen der Kinder entwickeln wir mit ihnen zusammen unsere Projekte.

Ein strukturierter Tagesablauf mit Entscheidungsmöglichkeiten und Mitgestaltung des Alltags gibt den Kindern die nötige Sicherheit zur individuellen Entfaltung ihrer Persönlichkeit.
Die Religionspädagogik ist genauso Bestandteil unserer individuellen Bildungsbegleitung eines jeden Kindes, wie der niedersächsische Orientierungsplan für Bildung und Erziehung.

Räume

Durch vielfältig eingerichtete Räume, verschiedene Materialien und altersentsprechende, pädagogische Entwicklungsangebote bieten wir die Voraussetzung für eine ganzheitliche Förderung der Kinder.

Eine Mehrzweckhalle steht uns für Angebote der Motorik und Körpererfahrung, für Rollenspiele, zum Tanzen und Musizieren und für kleine Feste zur Verfügung.

In der Lernwerkstatt können die Kinder experimentieren, forschen, sortieren, gestalten und malen. Mit vielfältigen Materialien geben wir ihnen Anreize sich auszuprobieren.

Im Gruppenraum unterstützen und fördern wir die Kinder sich in ihrem eigenen Tempo zu entwickeln, indem wir verschiedene Funktionsecken und für die Kinder stets greifbares Spiel- und Bastelmaterial ( auch für die U3-Jährigen ) bereitstellen.

Über dem Gruppenraum lädt die 2. Ebene als „Puppenecke“ zum Rollenspiel ein.

Im Ruheraum können sich die Kinder entspannen, in Bücher schauen und ihr Wissen erweitern, sich durch Verkleiden in verschiedenen Rollen darstellen oder mit Handpuppen Theater spielen.

Unser großes Außengelände ist ein wertvoller pädagogischer Raum für die sensorische, motorische und kognitive Entwicklung.

Die Begegnung mit der Natur auf dem Außengelände weckt in den Kindern den Forschungsdrang, Tiere und Pflanzen zu erkunden.                                                                              Durch den großen Baum und Buschbestand („Wald“)  und das Weiden-Tipi mit Tunnel werden die Kinder zum Klettern und Kriechen herausgefordert.

Auf Schaukeln, Turnstangen und Wippen erproben die Kinder ihre Geschicklichkeit.

Freiflächen bieten die Möglichkeit  sich im Laufen, Rennen, Hüpfen und Toben auszuprobieren.

Holzhaus und Holzschiff fördern Rollenspiele in der Natur.

Im Sandkasten haben auch die kleinsten Kinder Gelegenheit zu experimentieren und zu konstruieren.

Pädagogischer Schwerpunkt

Um Individualität und soziales Gruppenleben in der altersübergreifenden Gruppe im Gleichgewicht zu halten, um die Kommunikation zu fördern, gestalten wir ein gemeinsames Frühstück und legen Wert auf eine gesunde Ernährung, wobei wir auch auf individuelle Bedürfnisse, wie z.B. Allergien Rücksicht nehmen.

Als ev. – luth. Kindergarten leben wir den christlichen Glauben im Alltag. Ein achtsamer, freundlicher, respektvoller Umgang unter den Kindern aller Altersstufen, die Wertschätzung aller Menschen, Tiere und der Natur gehört für uns genauso dazu wie das Frühstücksgebet, Gottesdienste und Bibelgeschichten.

Aktivitäten

Im Frühjahr bepflanzen die Kinder das Hoch-Beet oder säen Gemüse aus. Sie beobachten das Wachstum der Pflanzen und übernehmen Verantwortung für die Pflege des Beetes. Im Herbst wird das Gemüse geerntet und von den Kindern verarbeitet.

Das Spatzennest ist Kooperationspartner der Musikschule Friesland – Wittmund. Einmal wöchentlich singt und musiziert eine Musikpädagogin mit den Kindern und gestaltet mit uns Aufführungen und Feste.

Mit der Edeka – Stiftung bepflanzen und pflegen wir unser Hoch-Beet.

Durch eine transparente, mitbestimmende Kooperation mit den Elternvertretern und der Elternschaft, gelingt uns eine entspannte, offene Atmosphäre im Kindergarten, die gemeinschaftliches Handeln ermöglicht. Hierzu gehören nicht nur Exkursionen und Feste, sondern auch Elternabende und Entwicklungsgespräche.

In Kooperation mit der Grundschule Esens werden gemeinsame pädagogische Grundlagen und Fördermaßnahmen als Brücke vom Kindergarten zur Grundschule entwickelt. In halbjährlichen Arbeitsgemeinschaften und gemeinsamen Aktionen von Kindergartenkindern und Schülern wird der Übergang vom Kindergarten zur Grundschule gestaltet.

Ev.-luth. Kindertagesstätte
Am Wald in Neugaude

ANSCHRIFT

Spajeweg 5
26427 Neugaude

KONTAKT

T: 04977 / 1527
E: kts.neugaude@evlka.de
Leitung: Nantje Kahmann

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo. - Fr.
07:30-13:00 Uhr

Moin

Der Kindergarten „Am Wald“ ist eine zweigruppige Einrichtung in Neugaude, die direkt gegenüber von dem Schooer Wald gelegen ist. Unsere Einrichtung bietet Platz für bis zu 50 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren, aufgeteilt in die Eichhörnchen- und die Fuchsgruppe. Das Team besteht zurzeit aus fünf pädagogischen Mitarbeiterinnen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Kinder mit Spaß und Kreativität zu betreuen, zu bilden und zu erziehen. Außerdem gehören zwei Raumpflegerinnen und weitere Zusatzkräfte zu unserem Team.

In unserer Einrichtung haben wir den Schwerpunkt auf die Natur- und Umweltpädagogik gelegt. Dies begründet sich primär durch die direkte Waldlage, die vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten für die Erziehungsarbeit bietet.
An den wöchentlichen Waldtagen und bei Erkundungsgängen haben die Kinder die Chance, die Natur mit ihrer Pflanzen- und Tiervielfalt mit allen Sinnen zu erforschen und zu erleben.
Des Weiteren bietet der Wald Anregungen, Herausforderungen und Raum für Ruhe und Stille.
Hier erhalten die Kinder Freiräume für eigenaktives Handeln und für eine Weiterentwicklung und Bildung mit allen Sinnen.
Die Natur bildet zudem auch die Grundlage für weitere Angebote, wie kreatives Gestalten mit Naturmaterialien, gemeinsames Kochen mit gesunden und frischen Zutaten oder Bewegungsangebote. Hierdurch wird die Natur in das tägliche Geschehen mit einbezogen. Aufgrund dessen kann der Wald als einzigartiger Erlebnis- und Entdeckungsraum und somit als zusätzliches Element unserer pädagogischen Arbeit verstanden werden.

Die Arbeit mit einem halboffenen Konzept bietet uns zudem die Möglichkeit, verschiedene Themenbereiche in die einzelnen Gruppen zu integrieren und diese gruppenübergreifend zu nutzen. Hierbei bieten wir jedem Kind die Möglichkeit, in seinem individuellen Lerntempo sowie auf seine eigene Art und Weise Abläufe zu erforschen, sein Sozialverhalten zu fördern und seinen eigenen Interessen nachzugehen. Daher ist es stets unser Ziel, unsere Angebote regelmäßig zu optimieren und den individuellen Ansprüchen der Kinder anzupassen.

Durch Morgenkreise, Singkreise sowie altersunterteilte Kreise beziehen wir die Interessen, Bedürfnisse und Begabungen jedes Kindes mit ein. Diesbezüglich ist uns wichtig, jedes Kind als individuelles Geschöpf Gottes anzusehen und dabei die Einzigartigkeit jedes Kindes zu achten.
Da sich unsere Einrichtung in evangelisch-lutherischer Trägerschaft befindet, wird der Glaube und die Religion mit in unser alltägliches Geschehen eingebunden. Dazu gehören christliche Lieder, Gebete, Andachten, Kirchbesuche, Familiengottesdienste sowie weitere religionspädagogische Angebote. Trotzdem sind bei uns Kinder aller Konfessionen und Glaubensgemeinschaften willkommen.

In der familiären und freundlichen Atmosphäre unserer Einrichtung stellen wir die Kinder immer in den Mittelpunkt unserer Arbeit. Wir beziehen sie bei Entscheidungen mit ein und lassen sie spüren, dass sie bei uns immer herzlich willkommen sind. Dies gilt auch für die Familien, da wir eine gute Zusammenarbeit zum Wohle des Kindes anstreben.

Unsere Angebote

Natur

  • Zwei Waldtage pro Woche
  • Regelmäßige Spazier- und Erkundungsgänge
  • Besichtigungen von Gemüse- und Obstgärten
  • Eigenes Anpflanzen diverser Obst- und Gemüsesorten

Bewegung

  • Regelmäßige Turntage
  • Bewegungsbaustellen
  • Freies Spiel und Klettern im Wald
  • Toben auf dem großzügigen Außengelände

Musik

  • Sing- und Tanzkreise
  • Singen auf Hochdeutsch und Plattdeutsch
  • Einbeziehung von Percussion-Instrumenten
  • Musik mit Alltagsgegenständen

Ernährung

  • Eigener Anbau von Gemüse und Obst
  • Obst- und Gemüsekorb mit Spenden für alle Kinder
  • Wöchentlicher Kochtag mit gesunden Gerichten
  • Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt

Kreativität

  • Malen, Tuschen, handwerkliches Gestalten bei unseren Kreativangeboten
  • Präsentation der Meisterwerke in der Einrichtung
  • Gestalten von Kunstwerken mit Naturmaterialen

Vorschularbeit

  • Wöchentliche vielfältige Vorschularbeit
  • Regelmäßige Veranstaltungen, wie der Besuch von Museen
  • Zusammenarbeit mit der Polizei
  • Beobachtungsverfahren „Hexe Mirola“
  • Einsteigerbus

Sprache

  • Alltagsintegrierte sprachliche Bildung
  • Plattdeutsche und englische Lieder
  • Anregungen durch Rollenspiele und Theaterbesuche
  • Bewegte Vorlese- und Erzählkultur
  • Sprachspiele

Elternarbeit

  • Elternabende
  • Elternvertretertreffen
  • Veranstaltungen und Gottesdienste für die ganze Familie
  • Neujahrsempfang nur für die Eltern
  • Regelmäßige Entwicklungsgespräche

Netzwerkarbeit

  • Projektbezogene Zusammenarbeit mit der Polizei
  • Zusammenarbeit mit einem benachbarten Reiterhof

Religionspädagogik

  • Religiöse Lieder und Geschichten
  • Familiengottesdienste und Kirchbesuche
  • Gemeinsames Gebet zum Wochenende an jedem Freitag

Ev.-luth. Kindertagesstätte
Arche Noah in Marx

ANSCHRIFT

Streeker Str. 2
26446 Friedeburg-Marx

KONTAKT

T: 04465 / 944762
E: kts.marx@evlka.de
Leitung: Nicole Dannemann

ÖFFNUNGSZEITEN

Frühdienst für bis zu 35 Kinder: 07:30 Uhr bis 08:00 Uhr
Elefantengruppe / Regelgruppe mit 25 Plätzen: 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Tigergruppe / Kleingruppe mit bis zu 10 Plätzen: 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Spätdienst für bis zu 35 Kinder: 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Moin

Unseren Ev.-luth. Kindergarten „Arche Noah“, an der Streeker Straße in Marx, gibt es seit 2002. Unser Träger ist der Ev.-luth. Kirchenkreisverband Ostfriesland – Nord. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Pfarramt und dem Kirchenvorstand auf religionspädagogischer Ebene, bei der Planung und Umsetzung von Gottesdiensten, Festen und Elternabenden, ebenso wie Unterstützung und Beratung in alltäglichen Dingen.

Unser Kindergarten bietet insgesamt 35 Plätze für Kinder im Alter von 3 – 6 Jahren. Die Kinder sind in zwei Gruppen eingeteilt: Unsere Regelgruppe hat eine Kapazität von 25 Plätzen, unsere Kleingruppe hat eine Kapazität von 10 Plätzen.

Wir sind ein Haus mit Wohlfühlatmosphäre und arbeiten situationsorientiert. Das heißt, den Situationen der Kinder angepasst, so dass jedes Kind nach seinen Bedürfnissen, seinem Lerntempo und Empfinden in seiner Entwicklung von uns begleitet wird. Kinder brauchen zeitweise Veränderungen. Daher gestalten wir unsere Räumlichkeiten und den pädagogischen Alltag den Bedürfnissen des Kindes anpassend um.

Unsere Öffnungszeiten und Schließzeiten

Die Kinder werden in der Regelgruppe von 7:30 – 13:00 Uhr und in einer zusätzlichen Betreuungszeit von 13:00 – 15:00 Uhr betreut. Die Kinder in der Kleingruppe haben eine Betreuungszeit von 7:30 – 13:00 Uhr.

Der Kindergarten ist insgesamt drei Wochen in den Sommerferien, zwischen Weihnachten und Neujahr und eine Woche in den Osterferien oder den Herbstferien geschlossen. Schließzeiten werden rechtszeitig für die Eltern veröffentlich.

Unser Team

Unser Team besteht aus drei pädagogischen Mitarbeitenden, sowie Vertretungskräften.

Wir bieten es an, ein freiwilliges soziales Jahr bei uns zu machen und den Bundesfreiwilligendienst.

Es besteht die Möglichkeit, den praktischen Teil der Ausbildung zur Sozialassistent*in oder Erzieher*in zu absolvieren.

Pädagogische Grundhaltung

Wir stärken die Kinder in ihrer Persönlichkeit und ermuntern sie zu sozialverantwortlichem Handeln. Wir vermitteln Kenntnisse und Fähigkeiten, die eine eigenständige Lebensbewältigung, im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten des einzelnen Kindes, ermöglichen. Wir fördern die Bewegungsbedürfnisse, das Ernährungsbewusstsein, die Sinneswahrnehmung, Erlebnisfähigkeit, Kreativität und Fantasie.

Zudem pflegen und unterstützen wir den natürlichen Wissensdrang und die Freude am Lernen. Als Einrichtung eines evangelisch-lutherischen Trägers werden ebenso christliche Werte vermittelt. Die Kinder kennen biblischer Geschichten und die Hintergründe christlicher Feiertage.

Das Kindergarten ABC

A – Ankommen und Abholen
In der Zeit von 7:30 bis 8:15 werden die Kinder gebracht und ab 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr abgeholt. Die Kinder werden z.B. im Krankheitsfall von den Sorgeberechtigten abgemeldet.

A – Ausflüge
Im Jahresverlauf unternehmen wir Ausflüge, die wir frühzeitig ankündigen, z.B. auf den Abenteuerspielplatz, ins Theater oder ins Moor.

A – Außengelände
Wir haben einen großen Spielplatz mit einem Sandkasten, Spielschiff, einer Schaukel, Turnstange und einem gefüllten Spielzeugschuppen.

B – Bücherei
Einmal im Monat besuchen wir die Bücherei der Grundschule Marx. Hier können sich die Kinder eigenständig Bücher ausleihen. Wir bitten die Eltern, die Termine im Eingangsbereich im Blick zu haben.

B – Buffet
Einmal in der Woche frühstücken wir in Form eines Buffets. Hierfür bringen die Kinder einen gesunden, vollwertigen Snack mit. Wie z.B. Obst, Gemüse, Brot, Aufschnitt und Leckereien.

C – Chaos
Die Kinder können sich im ganzen Haus entfalten und ihrem Spiel freien Lauf lassen. Damit wir nicht im Chaos versinken, räumen wir gemeinsam vor unserem Stuhlkreis auf.

D – Dokumentation
Wir dokumentieren die Entwicklung der Kinder durch gezielte, notierte Beobachtungen und durch das Gestalten des Ich-Ordners.

E – Essen und Trinken
Bitte geben Sie Ihrem Kind ein ausgewogenes und gesundes Frühstück mit. Getränke (Kakao, Früchtetee und Mineralwasser) werden bereitgestellt.
Süßigkeiten, Kuchen, Milchschnitten und andere Schlickereien bleiben bitte zu Hause.

E – Eingewöhnung
Jedes Kind braucht seine Zeit zum Ankommen, die wir den Kindern auch geben und mit ihnen zusammen gestalten.

E- Elternarbeit
Wir möchten mit Ihnen gemeinsam Ihr Kind durch die Kindergartenzeit begleiten. Es finden gemeinsame Elternabende statt, sowie auch Einzelgespräche und gemeinsame Feste.

F – Freispiel
Die Kinder können sich im Spiel allein oder mit anderen Kindern zusammen selbst entfalten und ausprobieren.

F – Ferienzeiten
Der Kindergarten ist pro Jahr 3 Wochen in den Sommerferien, 1 Woche in den Herbstferien oder Osterferien und 1-2 Wochen in den Weihnachtsferien und an Brückentagen geschlossen.

G – Geburtstag
Der Geburtstag ist für jedes Kind ein ganz besonderer Tag. Daher feiern wir diesen Tag zusammen im Stuhlkreis mit einer kleinen Zeremonie. Das Geburtstagskind bekommt ein Ständchen und sitzt natürlich auf dem Geburtstagsthron. Kerzen, der im Kindergarten selbstgebackene Kuchen und ein Geschenk dürfen da nicht fehlen. Ein vom Geburtstagskind ausgesuchtes Spiel rundet die Feier ab.

G – Gesetze
Wir halten uns in unserer Arbeit an das niedersächsische Kindertagesstättengesetz und den Orientierungsplan. Dazu gehört besonders § 8a Kindeswohlgefährdung.

H – Hilfe
Jeder braucht mal Hilfe. Wir geben den Kindern jederzeit so viel Hilfe wie nötig und so wenig wie möglich, um die Selbständigkeit zu fördern. Auch benötigen wir Hilfe von den Eltern. Bei der Vorbereitung und Durchführung von gemeinsamen Festen, oder dem Lesen von Fürbitten in Familiengottesdiensten.

I – Interesse, Neugierde
Uns ist es wichtig, jedes Kind in seiner Entwicklung individuell zu fördern. Um es bestmöglich auf die Schule und das Leben vorzubereiten, wecken und nutzen wir das Interesse Ihres Kindes und holen es da ab, wo es in seiner Entwicklung steht.

J – Jahreszeiten
Da wir möglichst bei jedem Wetter mit den Kindern nach draußen gehen, benötigt jedes Kind der Jahreszeit entsprechende Kleidung. Eine Regenjacke, eine Matschhose, Gummistiefel, sowie im Sommer ein Sonnenschutz für den Kopf. Im Winter einen Schneeanzug, eine Mütze, Schal und Handschuhe.

K – Kindergottesdienst
Einmal in der Woche findet im Stuhlkreis eine kleine Andacht in Form eines Kindergottesdienstes statt. Hier erzählen und spielen wir biblische Geschichten und singen religiöse Lieder und bereiten uns auf Familiengottesdienste vor. Außerdem philosophieren wir über Sinn- und Lebensfragen, die die Kinder auf dem Herzen haben.
Zusammen mit dem Pfarramt werden besondere Themen, z.B. Taufe angesprochen und in Gottesdiensten aufgenommen.

K – Krankheit
Im Krankheitsfall melden Sie Ihr Kind bitte bei uns ab. Wenn Ihr Kind wieder gesund (48 Stunden fieberfrei) ist, freuen wir uns, Sie und Ihr Kind wieder begrüßen zu können.

L – Lernen
Kinder lernen jeden Tag so viel. Im Freispiel und bei gezielten Angeboten, wie z.B. in unseren Vorschulgruppentreffen bieten wir den Kindern Spiele oder Materialien an, um sie in ihren Lernprozessen zu unterstützen. Die Kinder lernen sorgfältig und ordentlich mit den Materialien umzugehen.
„Denn äußere Ordnung, bedeutet innere Ordnung“.

M – Matschhose
Matschhose, Regenjacke und Gummistiefel sollen im Kindergarten bleiben. Diese werden von den Eltern mit dem Namen des Kindes beschriftet, damit es nicht zu Verwechslungen kommt.

N – Nähe und Zuwendung
Kinder brauchen zum Wachsen nicht nur eine gesunde Ernährung und Platz zum Spielen, sondern auch Liebe. Wir möchten, dass jedes Kind sich bei uns geborgen fühlt. Daher ist es uns wichtig, die Kinder Nähe und Zuwendung spüren zu lassen und für sie da zu sein. Z.B. das Trösten bei kleinen Unfällen, Hilfe beim Streitschlichten oder auch einfach mal in den Arm genommen zu werden und zu sagen „Schön, dass Du da bist“.

O – Ordner
Die Kinder bringen einen eigenen DinA4 Ordner mit, den sie in ihrer Kindergartenzeit selbst gestalten: gefüllt mit eigenen Kunstwerken, Fotos von besonderen Ereignissen und Vorschularbeiten. Der Ordner dient der Beobachtung der kindlichen Entwicklung, z.B. über Selbstportraits, die die Eigenwahrnehmung des Kindes oder seine Malentwicklung aufzeigen.

P – Post
Im Eingangsbereich befindet sich die Familienpost. Ein regelmäßiger Blick der Eltern ins Postfach ist sehr wichtig! Darin finden Sie Briefe, Einladungen, Ausflugsinformationen oder allgemeine Informationen.

Q – Quatsch und Spaß
Wir haben stets viel Freude und lachen gerne. Denn so lernt es sich doch gleich viel leichter.

R – Regeln
Wir besprechen mit den Kindern zusammen, welche Regeln in der
Gruppe wichtig sind. Die Kinder stellen von alleine sinnvolle Regeln für die Gruppe auf, dies können zuhören, nicht wehtun oder teilen sein und schaffen dadurch ein harmonisches Miteinander.

R – Religiöse Bildung
Jedes Kind ist einzigartig und etwas ganz Besonderes. Jedem Kind ist freibelassen, ob wie und an was es glaubt. Wir bieten den Glauben an einen liebevollen Gott, der uns annimmt und für uns da ist so wie wir sind, an. Wir veranstalten regelmäßig eine kleine Andacht im Morgenkreis und Beten vor dem gemeinsamen Frühstück. Bei Gottesdiensten auf Festen und bei Gemeindeveranstaltungen bringen die Kinder sich z.B. durch Lieder mit ein.

S – Soziales Lernen
Rücksicht nehmen, einander zuhören und das Miteinander sind wichtig für das spätere Leben und entscheidend z.B. für das Schließen von Freundschaften. Dies erleben die Kinder im freien Spiel, gezielten Angeboten und durch das Wir-Gefühl das wir im Alltag durch den Umgang miteinander stärken.

S- Sprachstandsfeststellung
Wir überprüfen bei den Kindern vor dem letzten Kindergartenjahr die Sprachentwicklung noch intensiver. Bei den Kindern, die noch Auffälligkeiten in ihrer Sprachentwicklung zeigen, findet im letzten Kindergartenjahr die alltagsintegrierte Sprachförderung statt.

T – Turnen
Wir gehen regelmäßig in die Turnhalle der Grundschule. Gezielte Bewegungsangebote begleiten das Turnen und fördern die Motorik, Koordination und das Selbstvertrauen. „Guck mal, wie hoch ich klettern kann“.

U – Umziehen
Falls mal etwas daneben geht, haben wir für jedes Kind eine Schublade, die von den Eltern mit Wechselwäsche von Zuhause gefüllt wird.

V – Vor-der-Schule
…findet bei uns von Anfang an der Kindergartenzeit statt. Von 3 – 6 Jahren lernen die Kinder und werden von uns in Vorbereitung auf die Schulzeit in ihrer Entwicklung gestärkt und gefördert. Zusätzlich gibt es bei uns einmal wöchentlich altersgetrennte Gruppentreffen. Die Katzengruppe (2-4 Jahre), die Wölfegruppe (4-5 Jahre) und Wilde Kerle Gruppe (5-6 Jahre).

W – Wochenhelfer
Jede Woche ist ein Kind unser Wochenhelfer. Dieser bereitet den Teewagen vor, deckt den Tisch zum Frühstück, sagt das Aufräumen an, stellt den Kalender im Kreis ein, zählt die Kinder, wählt ein Spiel und Lied für unseren Tageskreis aus.

Z – Zusammenarbeit
Da wir ein familiäres Haus sind, ist Zusammenarbeit „Hand in Hand“ für uns wichtig. Wir möchten, dass sich jeder bei uns willkommen fühlt. Und zusammen geht es gleich viel leichter.

Unser Tagesablauf

07:30 – 08:15 Uhr 	Ankommen, Begrüßung und Bringphase
08:30 – 09:00 Uhr	gemeinsamer Sitzkreis
09:00 – 12:30 Uhr	Freispiel-, Frühstücks- und gezielte Angebotszeit
12:30 – 13:00 Uhr	Aufräumzeit und Abschlusskreis und Abholzeit
13:15 – 13:45 Uhr	Mittagsmahlzeit
13:00 – 15:00 Uhr	Freispiel-, gezielte Angebots- und Abholzeit

Ev.-luth. Kindertagesstätte
Leerhafe

ANSCHRIFT

Brinker Str. 2a
26409 Wittmund

KONTAKT

T: 04462 / 6465
E: kts.leerhafe@evlka.de
Leitung: Christiane Grosser

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag bis Freitag: 08.00 – 13.00

Sonderöffnungszeiten:
07.30 – 08.00 Uhr und 13.00 – 14.00 Uhr

Moin

Unsere Kindertagesstätte für bis 50 Kinder im Alter von 2 – 7 Jahren befindet sich mitten im Dorf von Leerhafe in ruhiger Lage direkt neben der Cäcilien- und Margarethen- Kirche. In unserer Einrichtung haben wir das offene pädagogische Konzept gewählt, weil es dem Wohl und den Bildungsmöglichkeiten der Kinder am ehesten Rechnung trägt. Wir bieten den Kindern einen strukturierten Tagesablauf. Sie haben ein Recht auf Teilhabe am gemeinschaftlichen Leben ebenso wie auf altersentsprechende Mitbestimmung und Mitentscheidung im Alltag der Kindertagesstätte.

Unsere Lernwerkstätten orientieren sich an dem niedersächsischen Orientierungsplan für Bildung und Erziehung. Die Kinder können sich in allen Lernbereichen und Lernwerkstätten des Kindergartens Spielorte für unterschiedlichste Erfahrungen suchen und einrichten. Sie haben dort die Möglichkeit ihren Bedürfnissen entsprechend mit anderen Kindern zusammen zu sein oder sich zurückziehen.

Unser Kindergarten soll Raum und Möglichkeiten geben wie z. B.:

  • für Begleitung, Betreuung und Bildung von Kindern
  • für eine Familienergänzende und unterstützende Arbeit
  • für Natur- und Umwelterfahrungen
  • für die Bewahrung und Vermittlung christlicher Werte und Traditionen

Zu den Lernwerkstätten und Angeboten

Die Cafeteria ist Begegnungsstätte für Kinder und Erwachsene. Sie bietet ein gemütliches gleitendes Frühstück, Koch- und Backangebote sowie das regelmäßige Angebot von Müsli. Ebenso gibt es eine Vorleseecke mit Bilderbüchern und Geschichtenbüchern. Hier finden auch die regelmäßigen Präsentationen der Kinder für Familienangehörige statt.

Ästhetische Bildung erreicht die Kinder u.a. im Kreativbereich. Bildnerisches und handwerkliches Gestalten wird durch das Arbeiten und Gestalten mit unterschiedlichen Materialien und Werkzeugen wie z. B. Farben, Papier, Pappe, Heißkleber, Scheren, Pinseln, Ton, Holz, Wolle, Stoffe, Buntstifte, Wachsmalstifte und Knete möglich.

Der Rollenspielbereich bietet Möglichkeiten zum Schminken, Verkleiden, Spiel mit unterschiedlichen Kuscheltieren, Handpuppen oder anderen Puppen. Durch weitere Kommunikationsformen wie Musik, Tanz und Theater werden den Kindern Möglichkeiten eröffnet, ihr Bild von der Welt durch konkretes Tun zu konstruieren und ihre damit verbundenen Gefühle auszudrücken.

Die Bewegungsfreude der Kinder unterstützen wir indem wir ihnen die Möglichkeit geben sich z. B. im Bewegungsraum nach ihren Bedürfnissen und Interessen zu bewegen und zu spielen. Durch die Nutzung und das Ausprobieren der vielfältigen Geräte und Materialien werden die Grob- und Feinmotorik phantasievoll und selbstständig erprobt. Die notwendigen Entspannungsphasen werden u. a. durch Phantasiereisen, Massagen und Stille – Übungen ermöglicht.

Mathematisches Grundverständnis erfahren die Kinder u. a. im Bau- und Konstruktionsbereich. Darunter versteht sich u. a. das Ordnen und Messen von Mengen, Größenvergleiche und das Erkennen von Raum-Lage-Beziehungen (mehr, weniger, hoch-tief, über-unter, oben – unten, Ecke-Mitte usw.)
Diese Vorkenntnisse bilden die Basis für den Erwerb aller mathematischen Fähigkeiten. Mit zunehmendem Alter erwacht das Interesse an Zahlen und am Zählen.
In unserem Kindergarten stoßen die Kinder ständig auf mathematische Fragestellungen und Sachverhalte.

Beim Spiel auf dem Außengelände, beim Erkundungsgang, beim Malen, Basteln und Bauen wird die Auseinandersetzung mit den Eigenschaften verschiedener Körper (z. B. Würfel, Quader, Kugel) und Flächen (Quadrat, Rechteck, Dreieck) angeregt.
Bei der Zubereitung von Speisen wird gemessen, gewogen, abgezählt.
In Bewegungs- und Sportangeboten fließen viele Begriffe mit ein, z. B. der Größe nach aufstellen, abzählen, hüpfen durch die Länge des Raumes, Raum-Lage-Beziehungen.
Durch Spiele und Abzählreime lernen die Kinder in zunehmendem Alter auch das Zählen. Die sprachliche Entwicklung ist daher eine wichtige Voraussetzung für den Erwerb eines mathematischen Grundverständnisses.
Durch die Kostenübernahme unseres Trägers konnten wir eine Blockhütte als Werkraum erwerben.
Hier wollen wir den Kindern weitere Möglichkeiten anbieten unter Anleitung z.B. mit Werkzeugen aus der Welt der Erwachsenen arbeiten zu können.

Im Sinnesraum können die Kinder mit unterschiedlichen Materialien und in vielfältigen Angeboten Körper- und Sinneserfahrungen machen. Sie versorgen ein Aquarium, entwickeln Musikgeschichten oder experimentieren und forschen nach dem „Haus der kleinen Forscher“. Der Raum bietet die Rückzugsmöglichkeit Mandalas zu malen wie auch Körpererfahrungen bei Meditation zu erleben. Die Streitschlichterbank dient den ausgebildeten Streitschlichtern Streitigkeiten zu besprechen und zu schlichten.

Im naturnahen Außenspielbereich können sich die Kinder frei bewegen und sich ausprobieren. Sie werden tätig z. B. an der Wassermatschanlage, in den großen Sandspielbereichen oder sie erweitern ihre motorischen Fähigkeiten an den unterschiedlichen Klettermöglichkeiten. Ein mit Büschen und Sträuchern bewachsener Berg mit einem Tunnel bietet vielfältige Möglichkeiten für ein fantasievolles Spiel. Die Kinder bearbeiten ein Gewächshaus, zwei Hochbeete, eine Kräuterspirale, Obstbäume und Obststräucher. Es wird gesät, gepflegt und die geernteten Früchte verarbeitet, diverse Gerichte zubereitet und gemeinsam gegessen.

Zusätzliche regelmäßige Angebote:
Waldtage, Erkundungsgänge in der nahen Umgebung, Bewegungsangebote in der Turnhalle der Grundschule in Leerhafe, Plattdeutsch mit der Handpuppe „Hinnerk“

Pädagogischer Schwerpunkt

Grundlage unseres pädagogischen Handelns ist das christliche Menschenbild.
Christliche Gemeinschaft leben wir im Kindergarten u.a. durch kindgerechte Gottesdienste, Gebete, Gesänge, Feiern, Meditation.
Formen und Symbole, Rituale, Feste und Feiern geben jedem Einzelnen Sicherheit und stellen einen sozialen Zusammenhang her.
Selbstverständliche Angebote sind z.B.:

  • das gemeinsame Gebet,
  • die gemeinsame Planung, Vorbereitung und Durchführung von Familiengottesdiensten mit den Kindern und dem Pastor,
  • regelmäßige Andachten in der Kirche mit dem Pastor,
  • biblische Geschichten zum Lauf des Kindergartenjahres.

Christliche Feste im Jahreskreis zu gestalten ist fester Bestandteil unserer Kindergartenarbeit und gehört zu unserem Leben im Kindergarten.
Hierbei feiern wir grundlegende menschliche Erfahrungen, die auch den Kindern schon zugänglich sind.
Arbeit mit den Baschukindern (Baldschulkindern):
Im letzten Kindergartenjahr wollen wir unseren zukünftigen Schulkindern einen besonderen Erfahrungsschatz mit auf den Weg geben und ihnen den Übergang in die Grundschule erleichtern.
Regelmäßig finden Angebote/ Projekte in diesem Gruppenverband statt. Diese werden je nach Thema, Interesse, Bedürfnis und Entwicklung von uns ausgearbeitet.

Beispiele der Zusammenarbeit mit Eltern und Familien:

  • regelmäßig stattfindende Entwicklungsgespräche
  • Arbeitsgemeinschaft: Elternrat und Mitarbeiterinnen
  • Elternabende über Kindbezogene Themen
  • Aktive Elternteilhabe bei Angeboten wie z. B.: Begleitung in den Wald, in die Turnhalle sowie bei täglichen Abläufen in der Einrichtung oder eigene Fähig- und Fertigkeiten einbringen und vermitteln
  • Familiengottesdienste und Andachten
  • Familienfeste/ Großelterntage
  • Tägliches Angebot des Elterncafés
  • Kennenlernaktivitäten und Gartenaktionstage

Ev.-luth. Kindertagesstätte
Kinnerhuus in Holtgast

ANSCHRIFT

Schulstr. 21a
26427 Holtgast

KONTAKT

T: 04971 / 5531
E: kts.holtgast@evlka.de
Leitung: Svenja Freimuth-Burmeister

ÖFFNUNGSZEITEN

MO- FR von 07.30Uhr bis 13.00Uhr
Altersspanne: 1,6 bis 6 Jahre

Moin

Unser ländlich gelegenes „Kinnerhuus“ befindet sich im Herzen der Gemeinde Holtgast . In unserer Einrichtung können bis zu 50 Kinder im Alter zwischen 1,6 bis 6 Jahren in zwei Vormittagsgruppen betreut werden.

Der Alltag in unserer Einrichtung mit einer halboffenen Pädagogik auf Hoch- und Plattdeutsch, ist geprägt durch eine flexible, familienergänzende, bewegungs- und kreativitätsförderne Erziehung. Hierbei werden die Begabungen, Interessen und Bedürfnisse der Kinder berücksichtigt! Um diese zu erkennen ist uns die Erziehungspartnerschaft mit den Sorgeberechtigten wichtig.

Im Kinnerhuus kann jeder Wertschätzung und Anerkennung erfahren, sowie Gemeinschaft und Hilfe erleben. Gemeinsam lernen wir Unvollkommenheit zu akzeptieren und das Leben in Offenheit, Respekt und Achtung miteinander zu gestalten.
Die Kinder erfahren hier die orientierende und verbindende Kraft grundlegender Werte (nach: „Grundsätze für die Arbeit in evangelischen Kindertagesstätten)

Die Kinder sollen das Leben sowie unsere Umwelt und Natur mit allen Sinnen, Hirn und Herz erleben bzw. wahrnehmen und dadurch lernen. Zusätzlich schaffen wir gemeinsam mit den Kindern eine Umgebung mit hohem Aufforderungscharakter.
Unser Außengelände mit seinen vielfältigen, mit Bedacht ausgesuchten Möglichkeiten ist neben dem Innenbereich eine gleichwertige Lern- und Spielfläche. Für Kinder sind Hügel, die Büsche, die Sandfläche, altersgerechte Spielgeräte und bei Regen eine Matschstelle außerordentlich wichtig, denn diese motivieren zum Lernen, Entdecken, Erforschen usw.

Wir erfüllen den gesetzlich festgelegten Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsauftrag. Der „Orientierungsplan für Bildung und Erziehung im Elementarbereich niedersächsischer Tageseinrichtungen für Kinder“ mit seinen 9 Lernbereichen, sowie die „Grundsätze für die Arbeit in evangelischen Kindertagesstätten“ auf Hoch- und Plattdeutsch sind dabei Grundlage unserer Arbeit.

Wir sind froh, der kirchlichen Gemeinschaft anzugehören und möchten den christlichen Glauben erlebbar machen.

Durch die zentrale Lage neben der Schule und das Nutzen der Mehrzweckhalle ist den Kindern ein frühzeitiges Kennenlernen der Lehrkräfte und der Schulatmosphäre, sowie den Lehrkräften, Kindern und Mitarbeitern ein regelmäßiger Austausch möglich.

Zum Angebot

Bewegung
• verschiedene Bewegungsbaustellen auf zwei Ebenen
• Bewegungsstunden in der anliegenden Mehrzweckhalle
• Bällebad, Slackline, Motorikscheife ect.
• Vielfältige und für die Entwicklung wichtige, naturnahe Möglichkeiten im Außengelände

Religionspädagogische Früherziehung
• christliche Feste im Kirchenjahr
• Besuch des Pastors zu Ostern oder Pfingsten
• Beten im Morgenkreis
• Fürbitten
• intensive Auseinandersetzung mit biblischen Geschichten
• Lieder
• Gemeinsame Feste
• Taufgottesdienste von Geschwisterkindern
• Anteilnahme an Freud und Leid

Sprache und Musik
• Plattdeutsch mit Auszeichnung „Mehrsprachigkeit im Kindergarten“
• Geschichtekiste
• Musikalische Früherziehung
• Von Kindern selbsterarbeitete Theaterstücke oder Beiträge für Treffs und Feste auf Hoch- und Plattdeutsch
• Sprachförderung und Sprachbildung
• Sprachstandserhebung

Zeit zu Entdecken und Forschen
• Bauen, Gestalten und Konstruieren
• Umweltbewusstsein entwickeln
• Durch viele Sinneserfahrungen verfeinern die Kinder ihr Weltwissen und ihre lebenspraktischen Kompetenzen

Kreativwerkstatt
• Farben und Formen kennenlernen mit allen Sinnen
• Einsatz von Naturmaterialien
• Laternen- und Weihnachtswerkstätte
• Gestalten (größtenteils) OHNE Schablonen
• Arbeiten mit verschiedenen Werkzeugen und Materialien

Vorschularbeit
• Kennenlernen der Schule und des Lehrers, Austausch mit der Schule
• individuelle, graphomotorische, motorische, soziale, sprachliche, gefühlsmäßige Entwicklungsförderung durch Angebote in allen 9 Lernbereichen des Orientierungsplanes für Bildung und Erziehung

Elternarbeit
• gemeinsame Aktivitäten mit Eltern und Kindern
• Elternvertreter
• Eingewöhnungszeit von U3 Kindern

Unser Netzwerk
• Grundschule Esens-Süd (befindet sich direkt neben uns)
• wöchentliche Plattdeutsch-Angebote durch unseren Bürgermeister und die
Ostfriesische Landschaft
• Frühförderung
• Berufsbildende Schulen
• Feuerwehr
• Leitungskreis

Dokumentation
• Listenführung
• ICH-Ordner
• Abzeichen für Kinder „Das kann ich schon“

Ev.-luth. Kindertagesstätte
Strandläufer in Bensersiel

ANSCHRIFT

Seestraße 3
26427 Bensersiel

KONTAKT

T: 04971/3822
E: kts.bensersiel@evlka.de
Leitung:Astrid Berreth

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo-Fr: 7.30 Uhr - 13.00 Uhr

Moin

Der Kindergarten Strandläufer ist eine eingruppige, altersübergreifende Einrichtung in Bensersiel , nur einen kurzen Fußmarsch vom Nationalpark Wattenmeer entfernt. Die Einrichtung bietet Platz für 25 Kinder im Alter von 18 Monaten bis 6 Jahren.

In unserer Einrichtung bieten wir jedem Kind Raum und vielfältige Möglichkeiten, auf seine einmalige Weise und in seinem eigenen Tempo in einer anregungsreichen Umgebung zu forschen, zu experimentieren und zu beobachten. Hierbei orientieren wir uns an den Interessen und Neigungen des Kindes. Nach dem Motto“ Hilf mir es selbst zu tun“ bieten wir dem Kind den Freiraum durch eigenaktives Handeln und mit allen Sinnen sich zu bilden und weiter zu entwickeln. Begleitet, unterstützt und gefördert werden die Kinder dabei durch zwei pädagogische Fachkräfte.

In einer freundlichen, familiären Atmosphäre und im christlichen Miteinander erleben die Kinder Geborgenheit, Achtung , Schutz und Vertrauen.
Wir möchten das sich jedes Kind und seine Familie bei uns willkommen und angenommen fühlt. Eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen uns und den Eltern zum Wohle des Kindes ist uns sehr wichtig.

Pädagogischer Schwerpunkt

Wir möchten das sich jedes Kind und seine Familie bei uns willkommen und angenommen fühlt. Eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen uns und den Eltern zum Wohle des Kindes ist uns sehr wichtig.

Unseren pädagogischen Schwerpunkt haben wir in der Natur- und Umweltbegegnung gesetzt. Durch die einmalige Lage des Kindergartens direkt am Wattenmeer haben die Kinder die Möglichkeit an den wöchentlichen Strandtagen und bei Erkundungsgängen den Gezeitenwechsel und die Natur mit ihrer Artenvielfalt mit allen Sinnen zu erleben und zu erforschen. Auch in der Einrichtung binden wir unsere Umgebung, den Strand und das Wattenmeer,die Pflanzen- und Tierwelt und die Veränderungen in der Natur durch den Jahreszeitenwechsel in das tägliche Geschehen mit ein.

Die Kinder erleben sich als Teil einer realen Welt und haben Interesse und Freude an der Natur und ihrer Umgebung. Damit möchten wir die Grundlagen für ein späteres ökologisch sinnvolles und verantwortungsbewußtes Handeln legen. Wir vermitteln den Kindern dass die Schöpfung mit allem was lebt kostbar und schützenswert ist und unser eigenes Handeln Auswirkung auf unsere Welt hat. Was man als Kind lieben gelernt hat wird man als Erwachsener schützen.

Ev.-luth. Kindertagesstätte
An der Eisenbahn in Esens

ANSCHRIFT

An der Eisenbahn 3
26427 Esens

KONTAKT

T: 04971 2240
E: monika.schiffer-redelfs@evlka.de
Leitung: Monika Schiffer-Redelfs

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo.-Fr. 07:00 - 18.00 Uhr

Moin

Religionspädagogik
Miteinander Glauben erleben und erfahren.
Neben der Gestaltung von Gottesdiensten quer durch das Kirchen- und Kindertagesstättenjahr liegt uns der christliche Umgang miteinander am Herzen. Wir vermitteln den Kindern die christlichen Werte wie Achtung, Respekt, Anerkennung und Empathie, wodurch das Leben in unserer Einrichtung trotz der vielfältigen Persönlichkeiten gut funktioniert.

Sprache und Sprechen
„Man kann nicht nicht kommunizieren“ (Paul Watzlawick)
Frei nach diesem Motto holen wir jedes Kind dort ab, wo es steht. Viele Kinder sprechen in den Krippengruppen ihre ersten Worte. Doch schon vorher können sie durch Mimik und Gestik ihre Bedürfnisse mitteilen sowie am sozialen Leben teilhaben. Unsere Kinder werden sowohl durch gezielte Sprachförderangebote als auch alltagsintegriert in ihrer Sprachentwicklung unterstützt.

Kleinstkindpädagogik
Neben dem körperlichen Wohlbefinden ist auch die emotionale Sicherheit und Geborgenheit eine Grundvoraussetzung für eine positive Entwicklung. Daher wird in den Krippengruppen ein großer Wert auf die Bindung zwischen den Fachkräften und den Kindern gelegt. Eine elternbegleitete Eingewöhnung hilft den unter Dreijährigen, Vertrauen zu den Mitarbeiterinnen aufzubauen.

Bewegung
Gesundheit und körperliches Wohlbefinden sind eng mit regelmäßiger Bewegung verbunden. Darum bieten wir unseren Kindern täglich die Möglichkeit, sich in unserer Bewegungshalle sowie auf unserem Außenspielgelände ausgiebig und auf vielfältige Weise zu bewegen.

Unser Team

Zu unserem Team gehören 23 pädagogische Fachkräfte, die sich durch ihre unterschiedliche Ausbildung, Lebenserfahrung und berufliche Laufbahn gegenseitig ergänzen und bereichern.
Durch die integrative Arbeit werden wir von Logopäden und Ergotherapeuten unterstützt.
Außerdem tragen drei Reinigungskräfte, eine Küchenkraft sowie ein Hausmeister dazu bei, dass der Alltag in unserem großen Haus reibungslos funktioniert.

Darüber hinaus bieten wir an, bei uns ein freiwilliges soziales Jahr sowie den Bundesfreiwilligendienst zu absolvieren. Zusätzlich beteiligt sich unsere Einrichtung an der Ausbildung von SozialassistentInnen als Praktikumsstelle

Der Tagesablauf

Kindergarten
7.00 – 8.00 Frühdienst
8.00 – 8.45 Bringzeit / Freispiel
8.45 – 9.00 Morgenkreis
9.00 – 11.45 Freispiel drinnen und draußen, Zwischenmahlzeit, Hexenclub, Elmar (Aufgaben für zukünftige Schulkinder), gruppeninterne und gruppenübergreifende Angebote
11.45 – 13.00 Abholzeit / Mittagessen für die Ganztagskinder
13.00 – 15.00 Freispiel / Angebote
15.00 – 15.30 Zwischenmahlzeit
15.30 – 17.30 Freispiel / Angebote
17.30 – 18.00 Abholzeit

Krippe
7.00 – 8.00 Frühdienst
8.00 – 8.45 Bringzeit / Freispiel
8.45 – 9.00 Morgenkreis
9.00 – 11.30 Zwischenmahlzeit, Freispiel drinnen und draußen, Wickeln, gruppeninterne Angebote
11.30 – 13.00 Abholzeit / Mittagessen für die Ganztagskinder
13.00 – 15.00 Mittagspause / ruhige Angebote
15.00 – 15.30 Zwischenmahlzeit
15.30 – 17.00 Wickeln, Freispiel drinnen und draußen, gruppeninterne Angebote
Abholzeit

Die Konzeption

Unsere Einrichtung arbeitet nach dem teiloffenen Konzept. Die Kinder und Mitarbeiterinnen sind zwar festen Gruppen zugeordnet, in denen sie sich zu Beginn treffen und in denen z.B. Geburtstage gefeiert werden. Im Tagesverlauf finden allerdings gruppenübergreifende Angebote statt, in denen die Kindergartenkinder die anderen Räumlichkeiten der Einrichtung nutzen können. Die Kinder können unsere Kindertagesstätte im Alter von einem Jahr bis zur Einschulung besuchen.

Einzugsgebiet ist die Stadt beziehungsweise die Samtgemeinde Esens.

Religionspädagogik

Neben der Gestaltung von Gottesdiensten mit unserem Pastor Herrn Arens quer durch das Kirchen- und Kindertagesstättenjahr liegt uns der christliche Umgang miteinander am Herzen. Wir vermitteln den Kindern die christlichen Werte wie Achtung, Respekt, Anerkennung und Empathie, wodurch das Leben in unserer Einrichtung trotz der vielfältigen Persönlichkeiten gut funktioniert.

Wir haben eine wertschätzende und offene Haltung gegenüber anderen Kulturen und deren Religionen, und binden dies in unseren Alltag mit ein.

Bewegung

Gesundheit und körperliches Wohlbefinden sind eng mit regelmäßiger Bewegung verbunden. Darum bieten wir unseren Kindern täglich die Möglichkeit, sich in unserer Bewegungshalle sowie auf unserem Außenspielgelände ausgiebig und auf vielfältige Weise zu bewegen. So kann ihr natürlicher Bewegungsdrang gestillt werden.

In gezielten Angeboten werden unter anderem Parcoure aufgebaut, um den Kindern noch weitere Bewegungsmöglichkeiten zu geben und ihre motorischen Fähigkeiten weiter ausbauen zu können.

Kleinstkindpädagogik

Neben dem körperlichen Wohlbefinden ist auch die emotionale Sicherheit und Geborgenheit eine Grundvoraussetzung für eine positive Entwicklung. Daher wird in den Krippengruppen ein großer Wert auf die Bindung zwischen den Fachkräften und den Kindern gelegt. Eine elternbegleitete Eingewöhnung hilft den unter Dreijährigen, Vertrauen zu den Mitarbeiterinnen aufzubauen. Wir arbeiten dabei angelehnt an das Berliner Eingewöhnungsmodell, nach dem die Kinder innerhalb von zwei bis drei Wochen schrittweise den Einstieg in den Krippenalltag erleben.

Da die Kinder im Alter von ein bis drei Jahren noch mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung benötigen, besteht in den Krippengruppen ein verringerter Betreuungsschlüssel von 1:5. Das bedeutet, dass bei einer Gruppenstärke von 15 Kindern drei Mitarbeiterinnen verantwortlich sind.