Ev.-luth. Kindertagesstätte
Goethestraße in Wittmund

ANSCHRIFT

Goethestraße 11
26409 Wittmund

KONTAKT

T: 04462 / 5636
E: kts.goethestr.wittmund@evlka.de
Leitung: Birgit Park

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo. - Fr.
7.30 Uhr – 17.00 Uhr

Moin

Unsere ev.-luth. Kindertagesstätte „Goethestraße“ liegt in mitten eines Wohngebietes in Wittmund, nahe der Grundschule und somit sehr zentrumsnah.
Wir betreuen 67 Kinder in altersgemischten Gruppen (3-6 Jahre) zu verschiedenen Zeiten.

Seesterne: 7.30 Uhr – 12.30 Uhr
Krabben (Integrationsgruppe): 7.30 Uhr – 14.00 Uhr (incl. Mittagessen)
Fische: 7.30 Uhr – 17.00 Uhr (incl. Mittagessen)

Zusätzlich bieten wir 20 Hortplätze an, für Kinder im Alter von 6-10 Jahren.
Betreuungszeit während der Schulzeit ist von 12.30 Uhr – 16.30 Uhr.

In der Integrationsgruppe „Krabben“ werden 18 Kinder, davon 4 Integrationskinder, betreut.

Was bedeutet Integration?
Wohnortnahe Betreuung
Achtung vor jedem Menschen
Kinder mit und ohne Behinderung spielen und lernen gemeinsam
Verständnis und Akzeptanz für das Anderssein
Die Aufmerksamkeit füreinander wecken
Verstärkt das gegenseitige Einfühlungsvermögen
Fördert Toleranz

Neben der täglichen Förderung erhalten die Kinder der Gruppe wöchentlich je nach Bedarf:
Sprachtherapie
Krankengymnastik
Ergotherapie
Musiktherapie
Psychomotorik
Und andere Therapien

Ein besonderes der Krabbengruppe ist die Kooperation mit unserem Johanneshaus (Seniorenheim) in Wittmund. In regelmäßigen Abständen besuchen die Kinder für gemeinsame Aktivitäten dieses.

Uns ist eine enge Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung mit den Eltern sehr wichtig. Mit dem Dokumentationsheft „Wachsen und Reifen“ und dem Portfolio-Ordner stehen wir immer mit den Eltern im regelmäßigen Austausch über den Entwicklungsstand ihres Kindes.

Unser Mitarbeiterteam besteht aus

Kita-Leitung
Erzieherinnen
Kinderpflegerinnen
Heilpädagogische Fachkraft
Raumpflegerinnen
Sozialpädagogische Assistentinnen und Servicekraft “Hauswirtschaft“

Zusätzliche Mitarbeiterinnen:

Fachkraft für Sprache (Bundesprogramm “Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“)
„Anker-Kita“ zum Bundesprogramm „Kita -Einstieg-Brücken bauen in frühe Bildung“

Unsere religionspädagogische Arbeit

Als evangelischer Kindergarten ist unsere Einrichtung Teil der evangelischen Kirchengemeinde Wittmund und so stehen wir mit unserer Arbeit in der christlichen Tradition.
Unser Menschenbild ist durch den christlichen Glauben geprägt. Jeder Mensch ist wertvoll und verdient es, angenommen und geliebt zu werden und auf dem Weg zum Erwachsenwerden mit Achtung und Respekt begleitet zu werden.
Wir sehen jedes Kind als einmaliges Geschöpf Gottes an, seine Stärken und Schwächen anzunehmen und im Alltag zu integrieren.

Die Kinder erfahren christliche Traditionen und Rituale. Regelmäßige Andachten und Familiengottesdienste mit unseren Pastoren und Kinderbibelwochen sind fester Bestandteil unserer Einrichtung.
Als besonderes Zeichen unserer Einrichtung hängt an unserem Haus ein „Willkommensschild“ in verschiedenen Sprachen.
Kinder verschiedener Nationalitäten & Kulturen und somit auch mehrerer Sprachen und Religionen besuchen unsere Kindertagesstätte. Wir können im Austausch viel voneinander lernen und sehen diese Vielfältigkeit als große Bereicherung für uns alle. Hieraus ergeben sich unsere Schwerpunkte Sprache und Migration.
Diese Themen liegen sehr nahe beieinander, weil „Sprache der Schlüssel zur Welt“ ist.

„Das Kind im Mittelpunkt“ (Diakonie in Niedersachsen) und die Bildungsziele des“niedersächs. Orientierungsplanes“ ergeben die Grundlage für unsere pädagogische Arbeit mit den Kindern.

Das Spiel ist in diesem Alter eine wichtige Lernform. Im Freispiel können sich die Kinder entsprechend ihrer Interessen und Neigungen frei entscheiden, in welche offenen Angebote sie gehen (Rollenspiel/Puppenecke, Bauecke, Mal- und Basteltisch, Gesellschaftsspiele, Bilderbücher, Außengelände).
Dazu gehört auch projekt- und situationsorientiertes Arbeiten.
Dieses beinhaltet Bereiche wie Musik, Natur-und Sachkunde, religionspädagogische Erziehung, kreatives Gestalten, Exkursionen, regelmäßige Büchereibesuche ( Stadtbücherei, Kita-Bücherei) u.v.m