Ev.-luth. Kindertagesstätte
Am Kap auf Norderney

ANSCHRIFT

Benekestraße 25 a
26548 Norderney

KONTAKT

T: 04932 / 584
E: kindergarten.am.kap@ewetel.net
Leitung: Britta Rass

ÖFFNUNGSZEITEN

Kindergarten für Kinder ab 3 Jahre:
7.30 - 17.00 Uhr
Krippe für Kinder von 1 - 3 Jahre:
7.30 - 14.00 Uhr
Kindergarten für Kinder ab 3 Jahre:
7.30 - 17.00 Uhr
Krippe für Kinder von 1 - 3 Jahre:
7.30 - 14.00 Uhr

Moin

Zwischen Kap und Dünen der Insel Norderney liegt der ev.-luth. Kindergarten „Am Kap“.

1985 als dreigruppiger Kindergarten eröffnet, wurde er 2002 um zwei Gruppen erweitert. Ein 2017 beendeter Anbau bietet 130 Kindern in vier Kindergarten- und zwei Krippengruppen Platz.
Aufgenommen werden Kinder von 1- 6 Jahren unabhängig von Konfession und Staatsangehörigkeit.

Der ev.-luth. Kindergarten „Am Kap“ ist ein Ort, an dem sich Eltern und Kinder angenommen fühlen. Jeder gehört dazu mit allen seinen Stärken und Schwächen, seiner Einzigartigkeit und seiner persönlichen Würde. In unserer Einrichtung begegnen wir Kindern mit einer inneren Haltung, zu der die feste Überzeugung gehört, dass jedes Kind ein Geschenk Gottes ist. Es treffen sich die unterschiedlichsten Menschen verschiedener Nationen und Religionen. Je nach ihren persönlichen Möglichkeiten bringen sie sich ein, um voneinander zu lernen, miteinander zu leben und sich gegenseitig zu respektieren.

Deshalb ist es uns wichtig:
– die soziale, emotionale Kompetenz des Kindes zu stärken, wie z.B. Rücksichtnahme, Übernahme von Verantwortung, Integration, offener Umgang mit Gefühlen und selbstbewusstes Handeln.
– die Stärken und Fähigkeiten des Kindes zu erkennen und zu erweitern.
– das Allgemeinwissen des Kindes zu erweitern und seine kognitiven so wie sprachlichen Kompetenzen auszubauen.
– dem Kind die Grundsätze des christlichen Glaubens nahezubringen.
– dem Kind ein gesundes Körperbewusstsein zu vermitteln.
– die musischen und künstlerischen, so wie die kreativen Fähigkeiten des Kindes individuell zu begleiten.
– dem Kind einen angemessenen und wertschätzenden Umgang mit der Natur zu vermitteln.

Offen und kreativ gestaltete Räume laden unsere Kinder ein, vielseitig aktiv zu werden. Wir arbeiten nach einem teiloffenem Prinzip, dass Kinder ermöglicht ihren Tagesablauf ihren Bedürfnissen entsprechend zu strukturieren.

Unsere Kinder haben ihre Stammgruppen, können aber in der Freispielzeit zwischen sechs Funktionsräumen, deren Angebot sich nach den Lernbereichen des niedersächsischen Orientierungsplanes für Tageseinrichtungen richten, wählen.

Räume

Mal- und Kreativraum: Ein breites und freies Angebot ermöglicht den Kindern selbständiges Handeln und ihr kreatives Potenzial und ihre Phantasie in schöpferischen Prozessen einzusetzen. Den Umgang mit Werkzeugen und Materialien erlernen sie im alltäglichen Gebrauch und mit unserer Unterstützung. Der Mal- und Kreativraum ist auch Gruppenraum der Regenpfeifer.

Theater- und Rollenspielraum: Die Kinder haben die Möglichkeit, angeleitete oder freie Rollenspiele aufzuführen und mit Bewegung und Stimme zu experimentieren. Sie erproben sich im Spiel, allein oder mit anderen Kindern. Sie setzen sich mit verschiedenen menschlichen Rollen und Charakteren auseinander und schaffen sich so die Möglichkeit, erlebte Situationen zu verarbeiten. Der Theater- und Rollenspielraum ist auch Gruppenraum der Seepferdchen.

Bewegungsraum: Der Bewegungsraum ist für alle Kinder zu jeder Zeit zugänglich. Um unseren Kindern viel Freiraum für Bewegung geben zu können, befinden sich wenige feste Elemente im Raum. Um selbst gestellte Aufgaben zu bewältigen, ihrer stetigen Neugier nachzugehen und mit Materialien experimentieren zu können, haben die Kinder variable und transportable Gegenstände, die sie nach Belieben und nach abgesprochenen Regeln nutzen können. Weitere Bewegungsaktivitäten bietet ein Schienen- und Befestigungssystem, als Aufhängemöglichkeit für Schaukeln, Hängematten, Stickleitern, Taue usw. Im hinteren Teil des Bewegungsraums befindet sich ein großes, fest installiertes Bällebad.
Differenzierungs- und Musikraum: In diesem Raum haben die Kinder Möglichkeit, sich musikalisch zu erproben oder auch einfach die Ruhe und entspannende Atmosphäre zu genießen.

Spiele- und Ruheraum: Im Umgang mit Tischspielen lernen Kinder logisches Denken, Mengenverständnis, genaues und differenziertes Hinsehen und Hinhören. Die Auseinandersetzung mit Regeln spielt eine große Rolle. Eine ruhige Raumatmosphäre ermöglicht, dass die Kinder konzentriert ihrem Spiel nachgehen können. Der Ruhe- und Lesebereich im oberen Raum wird auch als Schlafraum genutzt. Ergänzt wird das Angebot des Spiele- und Ruheraums durch eine Forscherecke. Hier können Kinder angeleitete und selbständig Experimente durchführen. Der Ruhe- und Spieleraum ist gleichzeitig auch der Gruppenraum der Ganztagsgruppe.

Krippe: Die Gruppenräume bieten durch eine differenzierte Aufteilung viel Platz für unterschiedliche Aktivitäten. Da die Krippengruppen miteinander verbunden sind, ist es möglich, dass die Kinder ihren Aufenthaltsort wählen können.
Bau- und Konstruktionsraum: Im Bau- und Konstruktionsraum werden verschiedene Spielflächen zum Bauen und Konstruieren, Probieren und Experimentieren angeboten. In diesem Raum wird den Kindern zum Thema Mathematik die Möglichkeit gegeben mit verschiedenen Materialien Erfahrungen zu machen in den Bereichen: – Zahlen und Größen – Maße und Gewichte – Längen und Formen – Mengenverständnis – Raum-Lage-Beziehungen Der Bau- und Konstruktionsraum ist gleichzeig Gruppenraum der Austernfischer.

Kinderbüro: für Portfolio- und Vorschularbeit

Spielflur und rundherum ein abwechslungsreich gestaltetes Außengelände.

Cafeteria: Das Frühstück wird hier in der in Form eines Buffets angeboten. Wir legen großen Wert auf eine ausgewogene, gesunde, vollwertige und abwechslungsreiche Kost. Die Kinder frühstücken entsprechend ihren Bedürfnissen. Das Mittagessen für rund 100 Kinder wird geliefert und mit den Kindern der Stammgruppen eingenommen.

Aktivitäten

Wichtig für unsere Arbeit sind weiterhin Rituale und Angebote, z. B.
– Morgenkreise
– Kinderkirche, Kinderbibelwochen und Gottesdienste
– Feste und Feiern
– Aufführung von Theaterstücken
– Elternarbeit – Vorschularbeit und Zusammenarbeit mit der Grundschule,
– Sprachförderung
– Zusammenarbeit mit Nationalparkhaus und NABU