Ev.-luth. Kindertagesstätte
Arche Noah in Marx

ANSCHRIFT

Streeker Str. 2
26446 Friedeburg-Marx

KONTAKT

T: 04465 / 944762
E: kts.arche-noah-marx@evlka.de
Leitung: Christiane Grosser

ÖFFNUNGSZEITEN

Regelgruppe: 07:30 – 13:00 Uhr
zus. Betreuungszeit: 13:00 – 15:00 Uhr
Kleingruppe: 07:30 – 13:00 Uhr

Moin

Unseren Ev.-luth. Kindergarten „Arche Noah“, an der Streeker Straße in Marx, gibt es seit 2002. Unser Träger ist der Ev.-luth. Kirchenkreisverband Ostfriesland – Nord. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Pfarramt und dem Kirchenvorstand auf religionspädagogischer Ebene, bei der Planung und Umsetzung von Gottesdiensten, Festen und Elternabenden, ebenso wie Unterstützung und Beratung in alltäglichen Dingen.

Unser Kindergarten bietet insgesamt 35 Plätze für Kinder im Alter von 3 – 6 Jahren. Die Kinder sind in zwei Gruppen eingeteilt: Unsere Regelgruppe hat eine Kapazität von 25 Plätzen, unsere Kleingruppe hat eine Kapazität von 10 Plätzen.

Wir sind ein Haus mit Wohlfühlatmosphäre und arbeiten situationsorientiert. Das heißt, den Situationen der Kinder angepasst, so dass jedes Kind nach seinen Bedürfnissen, seinem Lerntempo und Empfinden in seiner Entwicklung von uns begleitet wird. Kinder brauchen zeitweise Veränderungen. Daher gestalten wir unsere Räumlichkeiten und den pädagogischen Alltag den Bedürfnissen des Kindes anpassend um.

Unsere Öffnungszeiten und Schließzeiten

Die Kinder werden in der Regelgruppe von 7:30 – 13:00 Uhr und in einer zusätzlichen Betreuungszeit von 13:00 – 15:00 Uhr betreut. Die Kinder in der Kleingruppe haben eine Betreuungszeit von 7:30 – 13:00 Uhr.

Der Kindergarten ist insgesamt drei Wochen in den Sommerferien, zwischen Weihnachten und Neujahr und eine Woche in den Osterferien oder den Herbstferien geschlossen. Schließzeiten werden rechtszeitig für die Eltern veröffentlich.

Unser Team

Unser Team besteht aus drei pädagogischen Mitarbeitenden, sowie Vertretungskräften.

Wir bieten es an, ein freiwilliges soziales Jahr bei uns zu machen und den Bundesfreiwilligendienst.

Es besteht die Möglichkeit, den praktischen Teil der Ausbildung zur Sozialassistent*in oder Erzieher*in zu absolvieren.

Pädagogische Grundhaltung

Wir stärken die Kinder in ihrer Persönlichkeit und ermuntern sie zu sozialverantwortlichem Handeln. Wir vermitteln Kenntnisse und Fähigkeiten, die eine eigenständige Lebensbewältigung, im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten des einzelnen Kindes, ermöglichen. Wir fördern die Bewegungsbedürfnisse, das Ernährungsbewusstsein, die Sinneswahrnehmung, Erlebnisfähigkeit, Kreativität und Fantasie.

Zudem pflegen und unterstützen wir den natürlichen Wissensdrang und die Freude am Lernen. Als Einrichtung eines evangelisch-lutherischen Trägers werden ebenso christliche Werte vermittelt. Die Kinder kennen biblischer Geschichten und die Hintergründe christlicher Feiertage.

Das Kindergarten ABC

A – Ankommen und Abholen
In der Zeit von 7:30 bis 8:15 werden die Kinder gebracht und ab 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr abgeholt. Die Kinder werden z.B. im Krankheitsfall von den Sorgeberechtigten abgemeldet.

A – Ausflüge
Im Jahresverlauf unternehmen wir Ausflüge, die wir frühzeitig ankündigen, z.B. auf den Abenteuerspielplatz, ins Theater oder ins Moor.

A – Außengelände
Wir haben einen großen Spielplatz mit einem Sandkasten, Spielschiff, einer Schaukel, Turnstange und einem gefüllten Spielzeugschuppen.

B – Bücherei
Einmal im Monat besuchen wir die Bücherei der Grundschule Marx. Hier können sich die Kinder eigenständig Bücher ausleihen. Wir bitten die Eltern, die Termine im Eingangsbereich im Blick zu haben.

B – Buffet
Einmal in der Woche frühstücken wir in Form eines Buffets. Hierfür bringen die Kinder einen gesunden, vollwertigen Snack mit. Wie z.B. Obst, Gemüse, Brot, Aufschnitt und Leckereien.

C – Chaos
Die Kinder können sich im ganzen Haus entfalten und ihrem Spiel freien Lauf lassen. Damit wir nicht im Chaos versinken, räumen wir gemeinsam vor unserem Stuhlkreis auf.

D – Dokumentation
Wir dokumentieren die Entwicklung der Kinder durch gezielte, notierte Beobachtungen und durch das Gestalten des Ich-Ordners.

E – Essen und Trinken
Bitte geben Sie Ihrem Kind ein ausgewogenes und gesundes Frühstück mit. Getränke (Kakao, Früchtetee und Mineralwasser) werden bereitgestellt.
Süßigkeiten, Kuchen, Milchschnitten und andere Schlickereien bleiben bitte zu Hause.

E – Eingewöhnung
Jedes Kind braucht seine Zeit zum Ankommen, die wir den Kindern auch geben und mit ihnen zusammen gestalten.

E- Elternarbeit
Wir möchten mit Ihnen gemeinsam Ihr Kind durch die Kindergartenzeit begleiten. Es finden gemeinsame Elternabende statt, sowie auch Einzelgespräche und gemeinsame Feste.

F – Freispiel
Die Kinder können sich im Spiel allein oder mit anderen Kindern zusammen selbst entfalten und ausprobieren.

F – Ferienzeiten
Der Kindergarten ist pro Jahr 3 Wochen in den Sommerferien, 1 Woche in den Herbstferien oder Osterferien und 1-2 Wochen in den Weihnachtsferien und an Brückentagen geschlossen.

G – Geburtstag
Der Geburtstag ist für jedes Kind ein ganz besonderer Tag. Daher feiern wir diesen Tag zusammen im Stuhlkreis mit einer kleinen Zeremonie. Das Geburtstagskind bekommt ein Ständchen und sitzt natürlich auf dem Geburtstagsthron. Kerzen, der im Kindergarten selbstgebackene Kuchen und ein Geschenk dürfen da nicht fehlen. Ein vom Geburtstagskind ausgesuchtes Spiel rundet die Feier ab.

G – Gesetze
Wir halten uns in unserer Arbeit an das niedersächsische Kindertagesstättengesetz und den Orientierungsplan. Dazu gehört besonders § 8a Kindeswohlgefährdung.

H – Hilfe
Jeder braucht mal Hilfe. Wir geben den Kindern jederzeit so viel Hilfe wie nötig und so wenig wie möglich, um die Selbständigkeit zu fördern. Auch benötigen wir Hilfe von den Eltern. Bei der Vorbereitung und Durchführung von gemeinsamen Festen, oder dem Lesen von Fürbitten in Familiengottesdiensten.

I – Interesse, Neugierde
Uns ist es wichtig, jedes Kind in seiner Entwicklung individuell zu fördern. Um es bestmöglich auf die Schule und das Leben vorzubereiten, wecken und nutzen wir das Interesse Ihres Kindes und holen es da ab, wo es in seiner Entwicklung steht.

J – Jahreszeiten
Da wir möglichst bei jedem Wetter mit den Kindern nach draußen gehen, benötigt jedes Kind der Jahreszeit entsprechende Kleidung. Eine Regenjacke, eine Matschhose, Gummistiefel, sowie im Sommer ein Sonnenschutz für den Kopf. Im Winter einen Schneeanzug, eine Mütze, Schal und Handschuhe.

K – Kindergottesdienst
Einmal in der Woche findet im Stuhlkreis eine kleine Andacht in Form eines Kindergottesdienstes statt. Hier erzählen und spielen wir biblische Geschichten und singen religiöse Lieder und bereiten uns auf Familiengottesdienste vor. Außerdem philosophieren wir über Sinn- und Lebensfragen, die die Kinder auf dem Herzen haben.
Zusammen mit dem Pfarramt werden besondere Themen, z.B. Taufe angesprochen und in Gottesdiensten aufgenommen.

K – Krankheit
Im Krankheitsfall melden Sie Ihr Kind bitte bei uns ab. Wenn Ihr Kind wieder gesund (48 Stunden fieberfrei) ist, freuen wir uns, Sie und Ihr Kind wieder begrüßen zu können.

L – Lernen
Kinder lernen jeden Tag so viel. Im Freispiel und bei gezielten Angeboten, wie z.B. in unseren Vorschulgruppentreffen bieten wir den Kindern Spiele oder Materialien an, um sie in ihren Lernprozessen zu unterstützen. Die Kinder lernen sorgfältig und ordentlich mit den Materialien umzugehen.
„Denn äußere Ordnung, bedeutet innere Ordnung“.

M – Matschhose
Matschhose, Regenjacke und Gummistiefel sollen im Kindergarten bleiben. Diese werden von den Eltern mit dem Namen des Kindes beschriftet, damit es nicht zu Verwechslungen kommt.

N – Nähe und Zuwendung
Kinder brauchen zum Wachsen nicht nur eine gesunde Ernährung und Platz zum Spielen, sondern auch Liebe. Wir möchten, dass jedes Kind sich bei uns geborgen fühlt. Daher ist es uns wichtig, die Kinder Nähe und Zuwendung spüren zu lassen und für sie da zu sein. Z.B. das Trösten bei kleinen Unfällen, Hilfe beim Streitschlichten oder auch einfach mal in den Arm genommen zu werden und zu sagen „Schön, dass Du da bist“.

O – Ordner
Die Kinder bringen einen eigenen DinA4 Ordner mit, den sie in ihrer Kindergartenzeit selbst gestalten: gefüllt mit eigenen Kunstwerken, Fotos von besonderen Ereignissen und Vorschularbeiten. Der Ordner dient der Beobachtung der kindlichen Entwicklung, z.B. über Selbstportraits, die die Eigenwahrnehmung des Kindes oder seine Malentwicklung aufzeigen.

P – Post
Im Eingangsbereich befindet sich die Familienpost. Ein regelmäßiger Blick der Eltern ins Postfach ist sehr wichtig! Darin finden Sie Briefe, Einladungen, Ausflugsinformationen oder allgemeine Informationen.

Q – Quatsch und Spaß
Wir haben stets viel Freude und lachen gerne. Denn so lernt es sich doch gleich viel leichter.

R – Regeln
Wir besprechen mit den Kindern zusammen, welche Regeln in der
Gruppe wichtig sind. Die Kinder stellen von alleine sinnvolle Regeln für die Gruppe auf, dies können zuhören, nicht wehtun oder teilen sein und schaffen dadurch ein harmonisches Miteinander.

R – Religiöse Bildung
Jedes Kind ist einzigartig und etwas ganz Besonderes. Jedem Kind ist freibelassen, ob wie und an was es glaubt. Wir bieten den Glauben an einen liebevollen Gott, der uns annimmt und für uns da ist so wie wir sind, an. Wir veranstalten regelmäßig eine kleine Andacht im Morgenkreis und Beten vor dem gemeinsamen Frühstück. Bei Gottesdiensten auf Festen und bei Gemeindeveranstaltungen bringen die Kinder sich z.B. durch Lieder mit ein.

S – Soziales Lernen
Rücksicht nehmen, einander zuhören und das Miteinander sind wichtig für das spätere Leben und entscheidend z.B. für das Schließen von Freundschaften. Dies erleben die Kinder im freien Spiel, gezielten Angeboten und durch das Wir-Gefühl das wir im Alltag durch den Umgang miteinander stärken.

S- Sprachstandsfeststellung
Wir überprüfen bei den Kindern vor dem letzten Kindergartenjahr die Sprachentwicklung noch intensiver. Bei den Kindern, die noch Auffälligkeiten in ihrer Sprachentwicklung zeigen, findet im letzten Kindergartenjahr die alltagsintegrierte Sprachförderung statt.

T – Turnen
Wir gehen regelmäßig in die Turnhalle der Grundschule. Gezielte Bewegungsangebote begleiten das Turnen und fördern die Motorik, Koordination und das Selbstvertrauen. „Guck mal, wie hoch ich klettern kann“.

U – Umziehen
Falls mal etwas daneben geht, haben wir für jedes Kind eine Schublade, die von den Eltern mit Wechselwäsche von Zuhause gefüllt wird.

V – Vor-der-Schule
…findet bei uns von Anfang an der Kindergartenzeit statt. Von 3 – 6 Jahren lernen die Kinder und werden von uns in Vorbereitung auf die Schulzeit in ihrer Entwicklung gestärkt und gefördert. Zusätzlich gibt es bei uns einmal wöchentlich altersgetrennte Gruppentreffen. Die Katzengruppe (2-4 Jahre), die Wölfegruppe (4-5 Jahre) und Wilde Kerle Gruppe (5-6 Jahre).

W – Wochenhelfer
Jede Woche ist ein Kind unser Wochenhelfer. Dieser bereitet den Teewagen vor, deckt den Tisch zum Frühstück, sagt das Aufräumen an, stellt den Kalender im Kreis ein, zählt die Kinder, wählt ein Spiel und Lied für unseren Tageskreis aus.

Z – Zusammenarbeit
Da wir ein familiäres Haus sind, ist Zusammenarbeit „Hand in Hand“ für uns wichtig. Wir möchten, dass sich jeder bei uns willkommen fühlt. Und zusammen geht es gleich viel leichter.

Unser Tagesablauf

07:30 – 08:15 Uhr 	Ankommen, Begrüßung und Bringphase
08:30 – 09:00 Uhr	gemeinsamer Sitzkreis
09:00 – 12:30 Uhr	Freispiel-, Frühstücks- und gezielte Angebotszeit
12:30 – 13:00 Uhr	Aufräumzeit und Abschlusskreis und Abholzeit
13:15 – 13:45 Uhr	Mittagsmahlzeit
13:00 – 15:00 Uhr	Freispiel-, gezielte Angebots- und Abholzeit