Ev.-luth. Kindertagesstätte
Leerhafe

ANSCHRIFT

Brinker Str. 2a
26409 Wittmund

KONTAKT

T: 04462 / 6465
E: Christel.Rohde-Cordes@evlka.de
Leitung: Christel Rohde - Coordes

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag bis Freitag: 08.00 – 13.00

Sonderöffnungszeiten:
07.30 – 08.00 Uhr und 13.00 – 14.00 Uhr

Moin

Unsere Kindertagesstätte für bis 50 Kinder im Alter von 2 – 7 Jahren befindet sich mitten im Dorf von Leerhafe in ruhiger Lage direkt neben der Cäcilien- und Margarethen- Kirche. In unserer Einrichtung haben wir das offene pädagogische Konzept gewählt, weil es dem Wohl und den Bildungsmöglichkeiten der Kinder am ehesten Rechnung trägt. Wir bieten den Kindern einen strukturierten Tagesablauf. Sie haben ein Recht auf Teilhabe am gemeinschaftlichen Leben ebenso wie auf altersentsprechende Mitbestimmung und Mitentscheidung im Alltag der Kindertagesstätte.

Unsere Lernwerkstätten orientieren sich an dem niedersächsischen Orientierungsplan für Bildung und Erziehung. Die Kinder können sich in allen Lernbereichen und Lernwerkstätten des Kindergartens Spielorte für unterschiedlichste Erfahrungen suchen und einrichten. Sie haben dort die Möglichkeit ihren Bedürfnissen entsprechend mit anderen Kindern zusammen zu sein oder sich zurückziehen.

Unser Kindergarten soll Raum und Möglichkeiten geben wie z. B.:

  • für Begleitung, Betreuung und Bildung von Kindern
  • für eine Familienergänzende und unterstützende Arbeit
  • für Natur- und Umwelterfahrungen
  • für die Bewahrung und Vermittlung christlicher Werte und Traditionen

Zu den Lernwerkstätten und Angeboten

Die Cafeteria ist Begegnungsstätte für Kinder und Erwachsene. Sie bietet ein gemütliches gleitendes Frühstück, Koch- und Backangebote sowie das regelmäßige Angebot von Müsli. Ebenso gibt es eine Vorleseecke mit Bilderbüchern und Geschichtenbüchern. Hier finden auch die regelmäßigen Präsentationen der Kinder für Familienangehörige statt.

Ästhetische Bildung erreicht die Kinder u.a. im Kreativbereich. Bildnerisches und handwerkliches Gestalten wird durch das Arbeiten und Gestalten mit unterschiedlichen Materialien und Werkzeugen wie z. B. Farben, Papier, Pappe, Heißkleber, Scheren, Pinseln, Ton, Holz, Wolle, Stoffe, Buntstifte, Wachsmalstifte und Knete möglich.

Der Rollenspielbereich bietet Möglichkeiten zum Schminken, Verkleiden, Spiel mit unterschiedlichen Kuscheltieren, Handpuppen oder anderen Puppen. Durch weitere Kommunikationsformen wie Musik, Tanz und Theater werden den Kindern Möglichkeiten eröffnet, ihr Bild von der Welt durch konkretes Tun zu konstruieren und ihre damit verbundenen Gefühle auszudrücken.

Die Bewegungsfreude der Kinder unterstützen wir indem wir ihnen die Möglichkeit geben sich z. B. im Bewegungsraum nach ihren Bedürfnissen und Interessen zu bewegen und zu spielen. Durch die Nutzung und das Ausprobieren der vielfältigen Geräte und Materialien werden die Grob- und Feinmotorik phantasievoll und selbstständig erprobt. Die notwendigen Entspannungsphasen werden u. a. durch Phantasiereisen, Massagen und Stille – Übungen ermöglicht.

Mathematisches Grundverständnis erfahren die Kinder u. a. im Bau- und Konstruktionsbereich. Darunter versteht sich u. a. das Ordnen und Messen von Mengen, Größenvergleiche und das Erkennen von Raum-Lage-Beziehungen (mehr, weniger, hoch-tief, über-unter, oben – unten, Ecke-Mitte usw.)
Diese Vorkenntnisse bilden die Basis für den Erwerb aller mathematischen Fähigkeiten. Mit zunehmendem Alter erwacht das Interesse an Zahlen und am Zählen.
In unserem Kindergarten stoßen die Kinder ständig auf mathematische Fragestellungen und Sachverhalte.

Beim Spiel auf dem Außengelände, beim Erkundungsgang, beim Malen, Basteln und Bauen wird die Auseinandersetzung mit den Eigenschaften verschiedener Körper (z. B. Würfel, Quader, Kugel) und Flächen (Quadrat, Rechteck, Dreieck) angeregt.
Bei der Zubereitung von Speisen wird gemessen, gewogen, abgezählt.
In Bewegungs- und Sportangeboten fließen viele Begriffe mit ein, z. B. der Größe nach aufstellen, abzählen, hüpfen durch die Länge des Raumes, Raum-Lage-Beziehungen.
Durch Spiele und Abzählreime lernen die Kinder in zunehmendem Alter auch das Zählen. Die sprachliche Entwicklung ist daher eine wichtige Voraussetzung für den Erwerb eines mathematischen Grundverständnisses.
Durch die Kostenübernahme unseres Trägers konnten wir eine Blockhütte als Werkraum erwerben.
Hier wollen wir den Kindern weitere Möglichkeiten anbieten unter Anleitung z.B. mit Werkzeugen aus der Welt der Erwachsenen arbeiten zu können.

Im Sinnesraum können die Kinder mit unterschiedlichen Materialien und in vielfältigen Angeboten Körper- und Sinneserfahrungen machen. Sie versorgen ein Aquarium, entwickeln Musikgeschichten oder experimentieren und forschen nach dem „Haus der kleinen Forscher“. Der Raum bietet die Rückzugsmöglichkeit Mandalas zu malen wie auch Körpererfahrungen bei Meditation zu erleben. Die Streitschlichterbank dient den ausgebildeten Streitschlichtern Streitigkeiten zu besprechen und zu schlichten.

Im naturnahen Außenspielbereich können sich die Kinder frei bewegen und sich ausprobieren. Sie werden tätig z. B. an der Wassermatschanlage, in den großen Sandspielbereichen oder sie erweitern ihre motorischen Fähigkeiten an den unterschiedlichen Klettermöglichkeiten. Ein mit Büschen und Sträuchern bewachsener Berg mit einem Tunnel bietet vielfältige Möglichkeiten für ein fantasievolles Spiel. Die Kinder bearbeiten ein Gewächshaus, zwei Hochbeete, eine Kräuterspirale, Obstbäume und Obststräucher. Es wird gesät, gepflegt und die geernteten Früchte verarbeitet, diverse Gerichte zubereitet und gemeinsam gegessen.

Zusätzliche regelmäßige Angebote:
Waldtage, Erkundungsgänge in der nahen Umgebung, Bewegungsangebote in der Turnhalle der Grundschule in Leerhafe, Plattdeutsch mit der Handpuppe „Hinnerk“

Pädagogischer Schwerpunkt

Grundlage unseres pädagogischen Handelns ist das christliche Menschenbild.
Christliche Gemeinschaft leben wir im Kindergarten u.a. durch kindgerechte Gottesdienste, Gebete, Gesänge, Feiern, Meditation.
Formen und Symbole, Rituale, Feste und Feiern geben jedem Einzelnen Sicherheit und stellen einen sozialen Zusammenhang her.
Selbstverständliche Angebote sind z.B.:

  • das gemeinsame Gebet,
  • die gemeinsame Planung, Vorbereitung und Durchführung von Familiengottesdiensten mit den Kindern und dem Pastor,
  • regelmäßige Andachten in der Kirche mit dem Pastor,
  • biblische Geschichten zum Lauf des Kindergartenjahres.

Christliche Feste im Jahreskreis zu gestalten ist fester Bestandteil unserer Kindergartenarbeit und gehört zu unserem Leben im Kindergarten.
Hierbei feiern wir grundlegende menschliche Erfahrungen, die auch den Kindern schon zugänglich sind.
Arbeit mit den Baschukindern (Baldschulkindern):
Im letzten Kindergartenjahr wollen wir unseren zukünftigen Schulkindern einen besonderen Erfahrungsschatz mit auf den Weg geben und ihnen den Übergang in die Grundschule erleichtern.
Regelmäßig finden Angebote/ Projekte in diesem Gruppenverband statt. Diese werden je nach Thema, Interesse, Bedürfnis und Entwicklung von uns ausgearbeitet.

Beispiele der Zusammenarbeit mit Eltern und Familien:

  • regelmäßig stattfindende Entwicklungsgespräche
  • Arbeitsgemeinschaft: Elternrat und Mitarbeiterinnen
  • Elternabende über Kindbezogene Themen
  • Aktive Elternteilhabe bei Angeboten wie z. B.: Begleitung in den Wald, in die Turnhalle sowie bei täglichen Abläufen in der Einrichtung oder eigene Fähig- und Fertigkeiten einbringen und vermitteln
  • Familiengottesdienste und Andachten
  • Familienfeste/ Großelterntage
  • Tägliches Angebot des Elterncafés
  • Kennenlernaktivitäten und Gartenaktionstage